Die Zombiekomödie geht in die zweite Runde

Die Fortsetzung «Zombieland: Double Tap» ist noch überdrehter als das Original – deswegen aber nicht besser.

Keine Freunde: Der Elvis-Fan Tallahassee (Woody Harrelson, l.) trifft in Memphis auf seinen Rivalen (Luke Wilson).

Keine Freunde: Der Elvis-Fan Tallahassee (Woody Harrelson, l.) trifft in Memphis auf seinen Rivalen (Luke Wilson).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit zehn Jahren sind die USA von Untoten bevöl­kert. Da möchte man als Überlebender auch mal seine Ruhe haben. Warum sich also nicht ins Weisse Haus zurück­ziehen? Ist eh keiner mehr da.

«Zombieland: Double Tap» heisst die Fortsetzung jener Horrorkomödie von 2009, in der sich der Haudegen Tallahassee (Woody Harrelson), der Angsthase Columbus (Jesse Eisenberg) und die räuberischen Schwestern Wichita (Emma Stone) und Little Rock (Abigail Breslin) zur Patchworkfamilie formierten. Wie im Vorgängerfilm reisst auch hier bald jemand aus.

Es ist Little Rock, die dem Geturtel von Columbus und Wichita nicht länger zuschauen mag und mit einem pazifistischen Musiker (Avan Jogia) durchbrennt. Worauf sich das verbliebene Trio ebenfalls in Bewegung setzt – komplettiert durch eine strunzdoofe Blondine (Zoey Deutch), die in der Kühlkammer eines Einkaufszentrums überlebt hat.

Die Zombies sind zurück: Die Zombiejäger sind bereit. Video. YouTube/Sony Pictures Releasing Schweiz

In den Roadmovie-Sequenzen merkt man dann aber, dass Regisseur Ruben Fleischer und seinen Drehbuchautoren nicht viel Neues eingefallen ist. Sie bieten einfach mehr vom Gleichen: Columbus’ Überlebens­regeln, Zombie-Kategorisierungen und Neurosen. Tallahassee zum Beispiel findet es unter seiner Würde, einen Minivan zu fahren, und beschädigt das Vehikel bei jeder Gelegenheit.

Als man dann trotzdem in Memphis eintrifft, nehmen die sarkastischen Sprüche und das Posieren überhand. Schade, denn dieses permanente Überdrehen nimmt der Geschichte und den Prota­gonisten viel von ihrem Charme. Was bleibt, sind seelen­lose Pappkameraden, die sich in einer waffenfreien Hippiekommune zum letzten Gefecht sammeln.

In diversen Kinos

Erstellt: 07.11.2019, 10:44 Uhr

Artikel zum Thema

Der Kinokrieg geht in die nächste Runde

Roland Emmerich widmet mit «Midway» dem Pazifikkrieg einen weiteren Film. Wie schneidet er im Vergleich ab? Mehr...

Der Indio aus Basel bekommt einen Film

Wie der Schweizer Bruno Manser zum Volk der Penan kam. Das Porträt eines Mannes, der seine Heimat im Urwald fand. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Mamablog «Trennungen werden noch immer tabuisiert»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...