Zum Hauptinhalt springen

Ein Bodyguard in Not

Gerard Butler bewährt sich in «Angel Has Fallen» wieder als Leibwächter des US-Präsidenten.

Ist wieder auf einer Mission, aber wird dabei selbst zum Ziel: Mike Banning (Gerard Butler).
Ist wieder auf einer Mission, aber wird dabei selbst zum Ziel: Mike Banning (Gerard Butler).

Was macht Gerard Butler? Viel Werbung. Ständig sieht man den Actionstar auf Anzeigen, in denen er grimmig einen Herrenduft oder Armbanduhren anpreist. Auch in seinen Filmen ist er eine Art Werbe­träger: Butler propagiert die Sorte Mann, die Frau und Volk verteidigt. Das war schon beim Durchbruch mit «300» so; Butler spielte König Leonidas, der sich von seiner Königin losreisst, um Sparta zu verteidigen.

Unglücklich schlug sich Butler anschliessend in Liebeskomödien. Seine Stärken sind Bizeps und Abzugsfinger, in der «XYZ Has Fallen»-Reihe fand er sein Glück. Nach «Olympus Has Fallen» und «London Has Fallen» spielt Butler nun das dritte Mal Mike Banning, den Personenschützer des US-Präsidenten. Doch der Titel, «Angel Has Fallen», verräts: Der Schutzengel fällt in Ungnade.

Nach einem Attentat liegt der Präsident (Morgan Freeman) im Koma, sein Amt übernimmt ein ungeeigneter Vize (Tim Blake Nelson), der übrigens aussieht wie Trumps Finanzminister Steven Mnuchin. Beim Anschlag ging das ganze Sicherheitsdispositiv drauf, nur Banning blieb verschont und wird deshalb verdächtigt, mit den Terroristen zu klüngeln. Er flieht zu seinem Vater (immer eine Freude: Nick Nolte), einem kriegstraumatisierten Eremiten.

Aber wer sind die Terroristen? Früh im Film fällt der Name Blackwater; das war die Söldnerfirma, die eine besonders unappetitliche Rolle im Irak spielte. Hintermänner des Attentats, stellt sich heraus, sind Privat­soldaten, die einen Krieg provo­zieren wollen, um wieder eine Bestimmung zu haben. Das ist natürlich von schwer zu überbietender Abstrusität, aber als Ausgleich zu den zunehmend aufgeblähten, multiversumsgrossen Superheldenkisten hat dieses trocken inszenierte Landes­verteidigungskino auch etwas für sich.

In diversen Kinos

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch