Er ist der fünfte Beatle

Himesh Patel spielt in «Yesterday» einen Musiker, der in einer Welt ohne Beatles landet – und zum Star wird.

Wird mit fremden Liedern weltberühmt: Jack (Himesh Patel).

Wird mit fremden Liedern weltberühmt: Jack (Himesh Patel).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Gedanke ist verrückt. Eines Nachts wird ein kleiner Möchtegernmusiker vom Bus angefahren. Und erwacht in einer Welt, in der niemand von der Existenz der Beatles weiss. So kann er Songs wie «Yesterday» als seine eigenen aus­geben. Und damit zum Weltstar werden. «Ich wusste nichts von der Geschichte, die der Film erzählen will», sagt Hauptdarsteller Himesh Patel, «ich ging einfach an dieses Casting, wo ich keinen einzigen Satz sagen musste. Sondern einfach einen Song zu präsentieren hatte.»

Es klappte. Und in den weiteren Runden setzte er sich auch durch. So wurde Patel zum Haupt­darsteller in einem der prestigeträchtigsten Filme des Jahres: Geschrieben hat das Drehbuch nämlich Richard Curtis, Spezialist für Liebeskomödien wie «Notting Hill». Und inszeniert hat den Film der «Trainspotting»-Regisseur Danny Boyle. Der sagt: «Wir suchten ganz bewusst keinen Star. Sondern ein frisches Gesicht.»

In der Schule entdeckt

Himesh Patel (28) hat allerdings schon Erfahrung mit der Schauspielerei. Er war acht Jahre lang einer der zahlreichen Darsteller in der britischen Soap «Eastenders». Entdeckt wurde er in seiner Schule in einer Kleinstadt in der Nähe von Cambridge. Mit elf Jahren spielte er bereits die Hauptrolle in einem Schulstück, und zwar einen 64-jährigen, weissen Mann. Er selber hat indische Wurzeln, bewältigte aber die Rolle des Alten mit Bravour.

Ein Hobbymusiker erwacht in einer Welt, in der niemand je von den Beatles gehört hat – und wird mit ihren Songs zum Superstar: «Yesterday». Video: YouTube/Universal Pictures Switzerland

«Der Junge hat Talent», soll der Schauspiellehrer damals seinen Eltern gesagt haben, die ihn fortan förderten. Aber auch darauf bestanden, dass er ein Musikinstrument erlernte. So spielte Patel ein wenig Klavier, später Gitarre. Mit den Beatles hatte er allerdings wenig am Hut, er hörte lieber Indie-Rock, The Killers zum Beispiel. Immerhin: «Imagine» von John Lennon war das Lieblingslied seiner Mutter. Sie hörte es, als sie als junge Frau in das Land ihrer Träume ­einwanderte.

Patel singt und spielt alle Beatles-Lieder im Film selber, und zwar mit eigenwilliger, rauer Stimme. «Das konnte ich nur, weil ein ausgezeichnetes Musik-Team mich unterstützte und förderte», sagt er, «ursprünglich hätte ich mir so etwas auf keinen Fall zugetraut.» Stimmt. Als er zum ersten Casting ging, spielte er nicht etwa einen Beatles-Song vor. Sondern «We Never Change» von Coldplay. Da fühlte er sich sicherer.

So tönt es, wenn Patel singt: «Yesterday», performt in den Abbey Road Studios. YouTube/Universal Pictures

In diversen Kinos

Erstellt: 10.07.2019, 11:31 Uhr

Artikel zum Thema

Was wäre, wenn es die Beatles nie gegeben hätte?

Kritik «Yesterday» von Danny Boyle fängt sehr gut an – und implodiert. Mehr...

Help, die Beatles hat es nie gegeben

In der Komödie «Yesterday» werden wir in eine Welt versetzt, in dem keiner die Fab Four kennt – ausser einem Sänger, der mit ihren Hits zum Weltstar wird. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Schweizer Frauenzimmer

Beruf + Berufung «Ich bin mein Leben lang im Unruhestand»

Die Welt in Bildern

Bei Sonnenuntergang: Junge spielen Fussball am Ciliwung in Jakarta, Indonesien. (11. Juli 2019)
(Bild: Willy Kurniawan) Mehr...