«Es bleibt meine erste Liebe»

Schauspieler Ethan Hawke spricht am Filmfestival in Locarno über seinen neuen Film «Blaze», wieso er von Musikern besessen ist und wie gute Dialoge funktionieren.

Führte zum dritten Mal Regie: Ethan Hawke.

Führte zum dritten Mal Regie: Ethan Hawke.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zeitlebens wartete der Sing-Songwriter Blaze Foley auf den Erfolg, 1989 starb er in Texas, er wurde nicht einmal 40 Jahre alt. Weshalb dreht ausgerechnet Ethan Hawke eine Filmbiografie über diesen verzweifelten, alkoholsüchtigen Musiker?
Ein Grund ist vielleicht, dass ich mich noch immer ein wenig schuldig fühle, dass mein Leben so mühelos verlaufen ist. Gut, es gab Dinge in meinem privaten Leben, die sind schwierig gewesen. Aber wenn man meine künstlerischen Projekte nimmt, kann man sagen, dass sie ohne Mühen abgelaufen sind. Mit 18 trat ich in «Dead Poets’ Society» auf und war sogleich umgeben von talentierten Menschen, die mir beigebracht haben, was es heisst, Kunst mit Bedeutung und Substanz zu schaffen. Lese ich dann über eine Figur wie Blaze Foley, den ich für einen Dichter erster Ordnung halte, der es im Leben aber sehr schwer hatte, dann möchte ich etwas für ihn tun.

Auffällig in «Blaze» sind die vielen Dialoge, die so lebensecht daherkommen, dass man sicher sein kann: Da steckt sehr viel Arbeit dahinter.
Wenn es um Dialoge geht, dann habe ich eins gelernt: Gespräche, wie wir sie im echten Leben führen, sind immer ein Durcheinander. Die Rhythmen sind ungleichmässig, die Sätze überlappen sich. Ben Dickey und Charlie Sexton, die im Film Blaze Foley und dessen Kollegen Townes Van Zandt spielen, sind beide selbst Musiker und haben ein grossartiges Gespür dafür, wo sie Pausen setzen oder dem anderen ins Wort fallen müssen. Sobald sie das tun, nehmen die Dialoge Energie auf.

«Auch Schauspiel ist immer dann am besten, wenn es musikalisch wird.»Ethan Hawke, Schauspieler und Regisseur


Sie haben auch bei «Before Midnight» an den Dialogen mitgeschrieben. Ist es das, was Sie als Schauspieler, Drehbuchautor und Regisseur interessiert: Musikalität?
Eines meiner Lieblingszitate stammt von Mark Twain: Alle Kunst drängt darauf, Musik zu sein. Insofern stimmt das schon. Auch Schauspiel ist immer dann am besten, wenn es musikalisch wird. Schauen Sie sich Gérard Depardieu an, da erleben Sie eine Energie jenseits von Sprache.

Sie haben sogar einen Dokumentarfilm, «Seymour: An Introduction», über einen Klavierlehrer gedreht. Ich frage mich auch, weshalb ich so besessen bin von Musikern. Auch in «Reality Bites» spiele ich einen. Ich glaube, es liegt daran, dass ich ein anderes Verhältnis habe zu Musik als zum Beruf des Schauspielers. Es bleibt meine erste Liebe, aber inzwischen ist die Schauspielerei auch einfach ein Job geworden, der meine Rechnungen zahlt. Mit Musik verbinde ich nichts davon, ich bin einfach Fan. Es ist eine reine Beziehung.

Ein Musikerleben unsentimental, aber berührend erzählt: «Blaze». Video: YouTube/looknowfilm

Blaze Foley bleibt ein unverstandener Musiker. Hatten Sie je das Gefühl, dass Kunst ein Geheimnis sei, das die einen knacken und andere nicht?
Eigentlich nie. Ich mag auch Künstler nicht, die so tun, als sei ihr Werk ein grosses Rätsel. Als Richard Linklater die Idee zu «Boyhood» vorstellte, sagte er: Wie wäre, es wenn man einen Film über zwölf Jahre dreht, eine Woche pro Jahr? Das könnte man doch machen! Von Regisseur Sidney Lumet gibt es das Buch «Making Movies», das ist auch sehr lehrreich, weil es erklärt, wie die Dinge auf dem Set funktionieren. Liest man dagegen das Kino-Buch von Robert Bresson, «Notes sur le cinématographe», denkt man: Das muss Magie sein sein, als Plebejer werde ich den tieferen Sinn des Kinos niemals verstehen können. Aber Sidney Lumet sagt: Es ist nicht schwierig. Es gibt dies, es gibt das, und ein grosses Geheimnis ist es nicht.

So tönte das Original: Blaze Foley «Clay Pigeons». Video: YouTube/Dave HJ

In diversen Kinos

Erstellt: 17.10.2018, 14:35 Uhr

Blaze

Von Ethan Hawke, USA 2018, 128 Min.

Noch nie etwas von Blaze Foley gehört? So geht es den meisten. Der Folksänger aus Texas führte ein unstetes Leben, schrieb einige Songs, die es ins Repertoire von Countrystars schafften. 1989 starb er mit 39 Jahren in einer Schiesserei. «Blaze» skizziert sein Leben fragmentarisch. Schauspieler Ethan Hawke schafft in seinem dritten Spielfilm als Regisseur das Kunststück, die Lebensgeschichte völlig unsentimental und doch äusserst berührend zu erzählen. Die Hauptdarsteller sind exzellent, allen voran Benjamin Dickey (selber ein Sänger) als Musiker mit Bärenfigur. Es gibt überraschende Gastauftritte, zum Beispiel Kris Kristofferson als Vater. Und Hawke selber? Der ist auch zu sehen, als Radiomoderator, stets mit dem Rücken zur Kamera. (ml)

Artikel zum Thema

Ethan Hawke in Locarno – Bescheidenheit eines Vielbegabten

Der US-Schauspieler wurde am Filmfestival geehrt. Treffen mit einem nahbaren Menschen, der seine eigenen Dinge dreht. Mehr...

Was man sich in Locarno anschauen sollte

9 Tipps aus dem Programm des 71. Filmfestivals Locarno Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog So investieren Sie den Göttibatzen optimal

Sweet Home Einfach speziell

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...