Es war einmal in der Filmwelt

Von Bruce Lee bis zu Sexfilmen – das sind die wichtigsten Referenzen in Tarantinos «Once Upon a Time in Hollywood».

Hollywoodstar Sharon Tate (Margot Robbie) tanzt bei einer Party.

Hollywoodstar Sharon Tate (Margot Robbie) tanzt bei einer Party.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Westernserien

«Once Upon a Time in Hollywood» spielt im Jahr 1969 und dreht sich um den Schauspieler Rick Dalton (Leonardo DiCaprio). Zur Zeit der Handlung ist Dalton ein abgehalfterter Ex-Star, aber Ende der 50er war er gross im Geschäft mit der Westernserie «Bounty Law». Diese ist fiktiv, nimmt aber Anleihen bei der Serie «Wanted: Dead or Alive», in der Steve McQueen einen Kopfgeldjäger spielte. Westernserien waren in den 50ern und 60ern äusserst beliebt – selbst «Star Trek» war nichts anderes als ein Western im Weltraum. Später im Film spricht Dalton als Bösewicht für die Westernserie «Lancer» vor. Die gabs tatsächlich, mit James Stacy (Timothy Olyphant) in einer Hauptrolle. Allerdings ist Daltons achtjährige Szenenpartnerin Trudi (Julia Butters) eine erfundene Figur.

Das Original mit Steve McQueen: «Wanted: Dead or Alive». Video: Youtube/Josh Randall

Wilhelm Scream

In einem Ausschnitt aus «Bounty Law» schiesst der Kopfgeldjäger einen Bösewicht von einem Dach – und dieser gibt während seines Falls den berühmten Wilhelm Scream von sich.

«Wilhelm Scream». Video: Youtube/chrisofduke

Bruce Lee

Der beste Kumpel von Rick Dalton ist sein Stuntdouble Cliff Booth (Brad Pitt). In einer Szene prügelt sich dieser mit Bruce Lee (Mike Moh) und nennt ihn dabei sarkastisch Kato. Das war Ende der 60er die erste grosse Rolle von Lee – die des Sidekicks des Superhelden Green Hornet in der gleichnamigen Fernsehserie. «The Green Hornet» war allerdings nur mässig erfolgreich und wurde nach einer Staffel eingestellt.

Mässig erfolgreiches Original: «The Green Hornet». Video: Youtube/momulah1

Sharon Tate

Bei den Nachbarn von Rick Dalton handelt es sich um Roman Polanski (Rafal Zawierucha) und dessen Ehefrau Sharon Tate (Margot Robbie). Unter anderem sehen wir Tate dabei, wie sie sich ihren eigenen Film «The Wrecking Crew» im Kino ansieht – und sie erinnert sich daran, dass Bruce Lee mit ihr Karate trainiert hat. Tatsächlich war er ein Berater für die Kampfszenen.

Zuvor nimmt Tate eine Anhalterin mit; als diese aussteigt, wünscht sie ihr «schöne Abenteuer in Big Sur». Dabei handelt es sich um eine Küstenregion in Kalifornien, mit der sich Tate bestens auskannte: 1964 spielte sie dort eine winzige Rolle im Drama «The Sandpiper» mit Elizabeth Taylor und Richard Burton. Big Sur gefiel Tate so gut, dass sie über die Jahre viel Zeit dort verbrachte.

Ein Film von Roman Polanskis Ehefrau: «The Wrecking Crew». Video: Youtube

Porno-Premiere

Sharon Tate geht mit einigen Freunden auswärts essen. Dabei wundert sie sich über eine Premiere in einem nahen Pornokino. «Sexfilme haben Premieren?» Welcher Film ist gemeint? Man denkt zunächst an «Deep Throat», den ersten Mainstream-Hardcore-Porno, der tatsächlich im Pussycat-Theater in Los Angeles seine Westküsten-Premiere feierte – dieses Kino ist im Tarantino-Film auch kurz zu sehen. Aber: «Deep Throat» kam erst 1972 heraus. Stattdessen geht es in der Szene mit Tate um die damals angekündigte «Weltpremiere» des Aufklärungsfilms «Man & Wife» im Europa Theatre, die tatsächlich im August 1969 stattfand. Das Europa heisst heute übrigens New Beverly Cinema – und seit 2007 gehört es Quentin Tarantino, der dort Retrospektiven und seine eigenen Filme zeigt.

War der erste Mainstream-Hardcore-Porno: «Deep Throat». Video: Youtube/shit flicks

Spaghetti-Western

Ein schmieriger Agent (Al Pacino) empfiehlt Dalton, in Italien Spaghetti-Western zu drehen – in Hollywood sei er zwar abgeschrieben, in Europa könne er aber immer noch grosse Rollen spielen. Tatsächlich galt das für viele amerikanische Schauspieler. Burt Reynolds zum Beispiel, der in den 60ern noch ein unbedeutender TV-Darsteller war, spielte für Sergio Corbucci («Django») die Hauptrolle in «Navajo Joe» (1966). In «Once Upon a Time in Hollywood» geht Dalton nach Italien, um unter der Regie von Corbucci den fiktiven Film «Nebraska Jim» zu drehen. Und der Titel des Tarantino-Films ist natürlich eine Anspielung auf die Sergio-Leone-Filme «Once Upon a Time in the West» (1968) und «Once Upon a Time in America» (1984).

Einer von vielen Spaghetti-Western: «Navajo Joe». Video: Youtube/Blazing Trailers

Hier gehts zum grossen Tarantino-Lexikon.

Erstellt: 15.08.2019, 09:13 Uhr

Artikel zum Thema

Quentins Welt

Von seiner Liebe zum 35-mm-Film bis zu Uma Thurmans Füssen: Unser A-Z über Quentin Tarantino und seinen neuen Film «Once Upon a Time ... in Hollywood». Mehr...

So ist der neue Tarantino

Kritik «Once Upon a Time in Hollywood» hatte Premiere in Cannes. Ein erster Eindruck. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Kleine Wohnung – grosse Kunst

Geldblog Stimmung bei Novartis hellt sich auf

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...