Leichte und schwere Kost in den Zürcher Kinos

Stripper-Puppen aus der «Muppet Show» oder Putin auf dem Weg zur Macht: Dies und mehr gibt es neu im Kino.

Intimer Zugang zum kaltblütigen Player in Putin's Witnesses.

Intimer Zugang zum kaltblütigen Player in Putin's Witnesses.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Hotel birgt düstere Geheimnisse. Michael Moore versucht, die Wahl von Donald Trump zu erklären. Ein Dokumentarfilm porträtiert ein französisches Tanzfestival. Der Sohn des «Muppet Show»-Erfinders hat eine freche Komödie mit Stripper-Puppen gedreht. Ein Mann und seine Tochter leben heimlich in einem Naturpark. Der italienische Star-Regisseur Paolo Sorrentino hat einen Film über Berlusconi gedreht.

Ein Dokumentarfilm zeigt Putins Weg zur Macht. Eine Beziehungskomödie erzählt von einer Dating-App. Yetis entdecken, dass Menschen tatsächlich existieren. Ein Zürcher hat eine Doku über die Polaroid-Kamera gedreht. Ein Filmporträt erzählt von der Westschweizer Schriftstellerin Yvette Z’Graggen.

Bad Times at the El RoyaleVon Drew Goddard, USA 2018; 141 min.

Krimi Das Hotel El Royale hat schon bessere Zeiten gesehen. 1969 trifft hier eine Handvoll Fremde zusammen. Weil sie alle Geheimnisse mit sich herumtragen und auch der Ort selbst Düsteres birgt, kommt bald ein Reigen brutaler Gewalt in Gang. In «The Cabin in the Woods» krempelte Drew Goddard das Horrorgenre um, mit «Bad Times» liefert er einen Film noir à la Tarantino ab. Wie da die Zahnrädchen der Handlung ineinandergreifen und immer neue Überraschungen aufgedeckt werden, ist von derselben erlesenen Künstlichkeit wie die Ausstattung – und erlesen ist auch die Darstellerriege (Jeff Bridges, Dakota Johnson, Jon Hamm, Chris Hemsworth u. a.). (ggs)

Abaton 5, Arena 5, Corso 4

Video: YouTube/20th Century Fox Switzerland

Fahrenheit 11/9Von Michael Moore, USA 2018; 125 min.

Dokumentarfilm In Anlehnung an seinen erfolgreichsten Film «Fahrenheit 9/11» versucht Regisseur Michael Moore in «Fahrenheit 11/9», Ursachenforschung in Sachen Donald Trump zu betreiben. Wie konnte dieser 2016 die US-Präsidentschaftswahl gewinnen? Und wie könnte man ihn wieder loswerden?

In seinen besten Filmen provozierte Michael Moore die Mächtigen. Jetzt bietet er nur noch einen wirren Themensalat. Mal gehts in «Fahrenheit 11/9» um die demokratischen Vorwahlen von 2016, dann um Lehrerstreiks oder vergiftetes Trinkwasser in Flint. Schliesslich unterlegt Moore Bilder von Adolf Hitler mit der Stimme von Trump. Das kommt leider einer filmischen Bankrotterklärung gleich. (zas)

Arthouse Piccadilly 1, Arthouse Piccadilly 2, Houdini 2, Houdini 3, Houdini 4, Kosmos 2

Video: YouTube/AscotElite

Le grand balVon Laetitia Carton, F 2018; 99 min.

Dokumentarfilm Seit 1990 treffen sich im Sommer Musiker und Tanzverrückte aus aller Welt im französischen Flecken Gennetines, um zwei Wochen durchzutanzen. An bis zu sieben Bällen gleichzeitig und in Workshops üben sie traditionelle Tänze aus ganz Europa.

Laetitia Carton hat die Tanzenden beobachtet, ihre Gespräche belauscht, das Leuchten in ihren Augen festgehalten und die Nähe zwischen ihnen, wenn die Bewegungen zum Einklang finden. Die Kamera erzählt ganz ohne Worte. Wer tanzt, braucht keinen Kommentar. Alle anderen werden vielleicht animiert, damit anzufangen. (nsc)

Arthouse Movie 1

Video: YouTube/looknowfilm

The Happytime MurdersVon Brian Henson, USA 2018; 91 min.

Komödie Ein Puppen-Detektiv (Stimme: Bill Barretta) und eine Polizistin (Melissa McCarthy) ermitteln im Fall einer Mordserie. Da raspelt eine Stripperin drei Kaninchen die Karotten klein, eine Kuh beisst beim Pornodreh ins Gras und ein Detektiv ejakuliert gegen eine Büroglaswand.

Brian Henson, Sohn des «Muppet Show»-Erfinders Jim Henson, hat einen Plüschporno mit Film-noir-Anleihen gedreht, die Hauptrollen spielen räudige Stoffpuppen, begleitet werden sie von realen Schauspielern. Eine obskure Mischung, die der Regisseur recht altbacken inszeniert und mit popkulturellen Anspielungen aus den 80er-Jahren garniert hat. Die plumpen Witze scheinen ebenfalls aus dieser Zeit zu stammen. In Zürich nur auf Deutsch. (SZ)

Arena 16

Video: YouTube/Impuls Movies

Leave No TraceVon Debra Granik, USA 2018; 108 min.

Drama Will (Ben Foster) lebt mit seiner 14-jährigen Tochter Tom (Thomasin Harcourt McKenzie) im Stadtpark von Portland, Oregon. Das Feuer entfacht der Vater mit dem Messer am Zündstein; die Flucht vor den Behörden üben sie, indem sie sich unter die Farne ducken. Die Polizei findet sie trotzdem. Freundliche Sozialarbeiter legen Will und Tom nun Fragebogen vor.

Das Drama von Debra Granik («Winter’s Bone») handelt vom Paradox, dass sich zwei an die Regeln halten müssen, um aus dem System zu verschwinden. Es porträtiert auch die Region des pazifischen Nordwestens, wo hilfsbereite Menschen mit wenig Mitteln durchkommen. Sie spannen soziale Netze, wo der Staat nur aufräumen will oder längst ausgeblendet hat: Kriegsveteran Will leidet an einer posttraumatischen Belastungsstörung. Granik hupt aber nicht politisch herum, sonder erzählt leise und beiläufig von einer Ablösung der Tochter vom Vater. (blu)

Arthouse Movie 2, Kosmos 2, Kosmos 3, Kosmos 5

Video: YouTube/Praesens - Film

LoroVon Paolo Sorrentino, I/F 2018; 150 min.

Komödie Italiens Starregisseur hat sich den Cavaliere Silvio Berlusconi (Toni Servillo) vorgenommen. Oder sich seiner angenommen, das ist eine Frage der wechselnden Blickwinkel. Jedenfalls ist das eine üppige Revue über ein korruptes, lüsternes, berlusconistisch verkindeltes Italien. Über die Macht, die Liebe will, und über den Zynismus und die ölige Jovialität, mit der sie sie gewinnt.

Die Satire harmoniert prächtig mit der Realität, scheints. Und doch neigt dieser Berlusconi zur Harmlosigkeit. Um nicht zu sagen: zur nostalgischen Projektion. Denn die Zeit ist rauer geworden, und heute wirkt so eine dentalhygienisch makellose Karikatur wie ein freundliches Gespenst. (csr)

Arthouse Le Paris 1, Riffraff 2, Riffraff 3, Riffraff 4

Video: YouTube/Pathe Films

Putin’s WitnessesVon Vitali Manski, Lett/CH/Tsch 2018; 102 min.

Dokumentarfilm 1999 wird Wladimir Putin vom alten Boris Jelzin zum Ministerpräsidenten erkoren, wenig später steigt er ins Amt des Staatspräsidenten auf. Es war die Zeit, als die Unruhen in Tschetschenien in den Medien waren und in Moskau eine Attentatsserie auf Wohnhäuser erfolgte – alles Ereignisse, die Putins Aufstieg förderten.

In den 90er-Jahren leitete der russische Regisseur Vitali Manski die Dokumentarabteilung des Staatssenders und bekam ungeheuer intimen Zugang zu den Mächtigen. Vor allem Putin erscheint in den trüben Camcorder-Aufnahmen als kaltblütiger Player; dagegen setzt Manski seinen ätzenden Off-Kommentar, der die Dinge im Rückblick einordnet. Er ging aber schon damals auf Distanz, wenn er in die Nähe der Macht kam, und stellte Putin Fragen, die dieser sich heute nicht mehr gefallen lassen würde. Kurz: eine rasend spannende Chronik des angekündigten Autoritarismus. (blu)

Riffraff 2

Video: YouTube/Aardvark Film Emporium

Safari: Match Me if You CanVon Rudi Gaul, D 2018; 109 min.

Komödie In der Metropole München wimmelt es von Menschen, die mit ihrem Leben unzufrieden sind: Einige sehnen sich nach romantischer Liebe, andere nur nach wildem Sex. Eine neue Dating-App namens «Safari» soll nun dafür sorgen, dass jeder den idealen Partner findet. Die Kluft zwischen digitaler und analoger Realität ist allerdings stets grösser als gedacht.

Alles, was man in den letzten Jahren in irgendwelchen Magazinen, Tageszeitungen oder Frauenzeitschriften über den Themenkomplex Sex-Gesellschaft-soziale Medien gelesen hat, wurde fleissig in diesen Film gepackt. Das Ergebnis ist eher ein bunter Katalog skurriler Typen als eine authentische Geschichte. (pfb)

Abaton 7, Arena 15, Capitol 2

Video: YouTube/Filmcoopi Zürich

SmallfootVon Karey Kirkpatrick, USA 2018; 109 min.

Kinderfilm Auf einem Berggipfel über den Wolken leben in einer glitzernden Schneewelt eiscremefarbene Wesen mit zuckrigen Namen. Ein paar junge Yetis machen eine Entdeckung, die ihre Gemeinschaft auf den Kopf stellt: Bei dem Geschöpf, das an den Berghängen ausserhalb des Dorfes abgestürzt ist, handelt es sich um einen Menschen – einen sogenannter «Smallfoot».

Ein Wesen, das es angeblich gar nicht gibt. Um die Grenzen ihrer Welt zu erforschen starten die Yetis eine Expedition ins Tal. Der Kinder-Animationsfilm von Karey Kirkpatrick («Ab durch die Hecke») nimmt die Themen Freundschaft, Mut und Eigenverantwortlichkeit ernst, trotz arg süsslicher Bonbon-Ästhetik. (SZ)

Abaton 10, Abaton 3, Arena 4, Arena 5, Capitol 5, Corso 2, Houdini 1, Houdini 3, Kosmos 3, Kosmos 4

Video: YouTube/WarnerBrosSwitzerland

SubitoVon Peter Volkart, CH 2018; 77 min.

Dokumentarfilm Ersonnen 1943 vom Tüftler Dr. Edwin Land, erfreute sich die Polaroid-Sofortbildkamera sowohl bei Künstlern als auch bei knipsenden Amateuren bald grösster Beliebtheit. Anhand vieler amüsanter Archiv-Trouvaillen wird vom Aufstieg, Niedergang und Wiederauferstehung des Kultobjekts erzählt.

Auch Peter Volkarts erster langer Dokumentarfilm trägt die spielerische Handschrift seiner versponnenen Kurzfilme («Terra Incognita»). Ein vergnüglicher Streifzug durch die Kulturgeschichte des Sofortbildes, zwischen kreativ-künstlerischer Anwendung und Vermarktungslogik. (jum)

Houdini 1, Houdini 2, Houdini 5

Video: Vimeo/RECK Filmproduktion

Yvette Z’Graggen: Une femme au volant de sa vie
Von Frédéric Gonseth, CH 2018; 89 min.

Dokumentarfilm Yvette Z’Graggen (1920–2012) gehört zu den erfolgreichsten Westschweizer Autorinnen, viele ihrer Romane haben es auch über den Röschtigraben geschafft. Sie erzählt von Frauen, die sich von traditionellen Rollenmustern befreien, die arbeiten und lieben, wie es ihnen gefällt. Wie stark Z’Graggens Werk aus ihrem eigenen Leben schöpft, zeigt dieser Film über die Genferin.

Anhand von Fotografien aus dem Familienalbum und Gesprächen mit der Autorin gibt der Film Einblick ins Leben und Schreiben einer eindrücklichen Persönlichkeit – und erzählt nebenbei ein Kapitel Schweizer Geschichte des 20. Jahrhunderts aus weiblicher Sicht. (loe)

Houdini 2

Video: Vimeo/cineworx gmbh

(Züritipp)

Erstellt: 10.10.2018, 16:53 Uhr

Artikel zum Thema

Deshalb lieben Zürcher Mortensen

Eben erst war Viggo Mortensen am Zurich Film Festival. Man kennt ihn aus «Prison»,«The Lord of the Rings» und «A History of Violence». Das Xenix widmet ihm jetzt eine Retrospektive. Mehr...

Das Einmann-Bollwerk gegen den Kapitalismus

Erfolgreicher als Michael Moore war keiner. Mit «Fahrenheit 11 / 9 »ist er nun zurück. Wie gut ist der Dokfilmer heute noch? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Portugal ist in Solothurn

Tingler Zeichen der Zukunft

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...