Zum Hauptinhalt springen

Hier wurde das Schweizer Kinoereignis des Jahres gedreht

Autor Thomas Meyer und Regisseur Michael Steiner haben sich für die «Wolkenbruch»-Verfilmung zusammengetan. Ein Spaziergang zu den Drehorten im Kreis 3.

Wollten ans jüdische Zürich ran: Autor Thomas Meyer (l.) und Regisseur Michael Steiner.
Wollten ans jüdische Zürich ran: Autor Thomas Meyer (l.) und Regisseur Michael Steiner.
Thomas Egli

Zwei Dinge weiss Thomas Meyer ganz sicher. Er will wieder einen Film machen. Und er will ihn wieder mit Michael Steiner machen. «So viel ist klar für mich», sagt der Autor. Regisseur Michael Steiner sitzt neben Meyer im Grand Café Lochergut, lacht und sagt: «Jederzeit, Thomas. Jederzeit.»

Vor zwei Wochen hatte ihr «Wolkenbruch»-Film Premiere auf dem Zurich Film Festival – jetzt, an einem spätsommerlichen Sonntagmittag, treffen wir Meyer und Steiner, um die Drehorte der Komödie abzuspazieren. Ein grosser Teil der Geschichte über den jungen Juden Motti Wolkenbruch (Joel Basman), der gegen seine orthodoxen Eltern aufmuckt, wurde in den Kreisen 2 und 3 gedreht, wo viele fromme Juden wohnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.