Nächtliche Hatz in New York

In «21 Bridges» kämpft Chadwick Boseman im abgesperrten Manhattan.

Jagt zwei Polizistenmörder: der Ermittler Andre Davis (Chadwick Boseman).

Jagt zwei Polizistenmörder: der Ermittler Andre Davis (Chadwick Boseman).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Verlauf einer nächtlichen Schiesserei in einem Weinlokal, das gleichzeitig als Drogendepot dient, verlieren gleich sieben Polizisten ihr Leben. Der mit der Verfolgung der beiden Tatverdächtigen betraute Detective Andre Davis – souverän verkörpert vom «Black Panther»-Star Chadwick Boseman – steht von Anfang an unter extremem Druck: Ganz Manhattan wird dichtgemacht, alle 21 Brücken, die die Insel mit dem rest­lichen New York verbinden, werden gesperrt. Aber nur für ein paar Stunden. Bis um fünf Uhr früh, also bis kurz vor Morgengrauen, müssen die Schuldigen gefasst oder – das wird Davis von seinen Kollegen mit einigem Nachdruck nahegelegt – tot sein.

Im Polizeithriller wird Manhattan abgesperrt: «21 Bridges». Video: YouTube/AscotElite

Damit ist der Rahmen vorgegeben: eine nächtliche Hatz unter Zeitdruck auf einem vorläufig noch ziemlich grossen Spielfeld, das sich aber im Verlauf der Handlung rasch klaustrophobisch verkleinert. Diese dramaturgische Verengung ist die grosse Stärke von «21 Bridges», und ausserdem beweisen die Filmemacher ein gutes Auge für die schummrigen Spiegelungen der künstlichen Lichter auf dem dunklen Asphalt von New York.

Geschmeidig wechselt Regisseur Brian Kirk («Penny Dreadful») zwischen der Perspektive der Jäger und jener der Verfolgten hin und her, und bald häufen sich die Hinweise darauf, dass die Grenzen zwischen den beiden vielleicht nicht ganz so eindeutig zu ziehen sind, wie man zunächst vermuten würde.

Die Auflösung, auf die das alles zusteuert, ist freilich weder überraschend noch originell. Vor allem überschreitet der Film in seinem Finale die 5-Uhr-Marke und verliert damit seine Geschlossenheit. Es wird Tag, und wir stellen leicht desillusioniert fest, dass «21 Bridges» bei Licht betrachtet doch ein halb garer Polizeifilm ist.

Erstellt: 28.11.2019, 15:51 Uhr

Artikel zum Thema

Das Neuste in den Zürcher Kinos

Kriminelle Stripperinnen, Robert Pattinson als Wächter und der Neues von Samir: Diese Filme sind jetzt zu sehen. Mehr...

Schwarz ist endlich angekommen im Blockbuster-Mainstream

«Black Panther» ist der erste Superheldenfilm mit einer fast ausschliesslich schwarzen Besetzung – ein starkes Statement in einem zunehmend polarisierten Amerika. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...