Spider-Man geht auf Klassenfahrt

Der Superheld reist in «Spider-Man: Far From Home» durch Europa, wo er es mit Monstern zu tun bekommt.

Spider-Man (Tom Holland) arbeitet mit Mysterio (Jake Gyllenhaal) zusammen: «Spider-Man: Far From Home».

Spider-Man (Tom Holland) arbeitet mit Mysterio (Jake Gyllenhaal) zusammen: «Spider-Man: Far From Home».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie wird das Kino die nächsten zehn Jahre überleben?, fragte die «New York Times» und machte eine Umfrage bei Schlüsselfiguren in Hollywood. Die Erkenntnis: Alle haben Bauchweh. Sogar die Russo-Brüder, die mit «Avengers: Endgame» Einspielrekorde aufstellten, hinter­fragen das Eventkino-Modell und machen sich Sorgen um die kleineren Fische.

Doch selbst wenn grosse Kisten einbrechen wie letzthin «X-Men: Dark Phoenix» oder «Men in Black: International»: Die Industrie kommt nicht los von ihrer Superheldensucht, Hollywood und Marvel haben ein Monster geboren.

Spider-Man geht in die Ferien – Ruhe hat er aber trotzdem keine: «Spider-Man: Far From Home». Video: YouTube/Sony Pictures Releasing Schweiz

Jetzt ist die Reihe also wieder an Spider-Man, nur gerade zehn Wochen nach dem angeblichen Finale bei den «Avengers»: Iron Man ist gefallen, und Peter Parker alias Spider­-Man soll nun die Weltenretter anführen. Aber der Teenager hat anderes im Sinn: eine Klassenfahrt durch Europa, auf der er seiner Mitschülerin MJ (Zendaya) auf dem Eiffelturm seine Liebe gestehen will. Der S.H.I.E.L.D.-Boss Nick Fury (Samuel L. Jackson) ruft ständig an, doch Parker drückt ihn einfach weg.

Wer ist dieser Mysterio wirklich?

Dann, beim ersten Stopp in Venedig, wird prompt klar, weshalb der Aussenseiter mit den Netzsprühern so dringend gebraucht wird: Ein gigantisches Wassermonster wütet in der Hafenstadt, macht reihum die Palazzi platt. Weil Spider-Man sein Kostüm jedoch nicht zur Hand hat, kommt ein Neuer aus einem Parallel­universum zum grossen Auftritt: Mysterio (Jake Gyllenhaal). Der wird zum Helden der Stunde.

Zudem drückt Parker das Herz: Ein Klassen­kamerad macht sich an MJ heran. Beim nächsten Aufenthalt in Prag bleibt erneut keine Zeit für das Liebesgeständnis, es wartet wieder ein Störenfried, diesmal in Form eines Feuermonsters. Nun müssen Mysterio und Spider-Man zusammenspannen. Aber wer ist dieser Mysterio wirklich? Und was hat es mit den wütenden Grundelementen auf sich? Ausdruck der Klimakrise sind die jedenfalls nicht.

Superheldenfilme haben ja gerne gesellschaftskritische Hintergedanken, aber dieser hier ist eher von der apolitischen Sorte. Regisseur Jon Watts antwortet auf die Schwere von «Avengers: Endgame» mit einem luftigen Spider-Man-auf-Städtereise-Slapstick, der recht gut unterhält. Nur die Actionszenen langweilen und werden auch nicht besser mit dem Screen-X-System im Arena, wo ein Teil des Films auch auf den Seitenwänden gezeigt wird. Die Zukunft des Kinos darf das bitte nicht sein.

Erstellt: 03.07.2019, 16:56 Uhr

Artikel zum Thema

Das Neuste in den Zürcher Kinos

Neues aus der Schweiz und Argentinien sowie die Rückkehrer Spider-Man und Annabelle – das läuft aktuell. Mehr...

«Jetzt jage ich ein Schiff in die Luft»

Thomas Vinterberg macht mit «Kursk» das Gegenteil von seinen bisherigen Dogma-Filmen. Im Interview erzählt der dänische Regisseur, wies dazu kam. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Des Kaisers Rückkehr in den Thurgau

Mamablog Das Klischee vom Zahlvater ist nicht wahr

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Gross-Demo: Mit Schutzmaske und Schwimmbrille schützt sich ein Demonstrant vor einem Tränengas-Angriff der Polizei in Hong Kong am Sonntagabend. (21. Juli 2019)
(Bild: Getty Images / Ivan Abreu) Mehr...