Zum Hauptinhalt springen

Sporttaschen voller Geld

Tom Cruise spielt «Barry Seal» – einen Piloten, der im Kalten Krieg als Schmuggler Karriere macht.

Drogen, Gewehre, Contras: Barry (Tom Cruise) liefert alles.
Drogen, Gewehre, Contras: Barry (Tom Cruise) liefert alles.

Der Reihe nach, es ist kompliziert: Im Kalten Krieg heuert ein CIA-Mann (Domhnall Gleeson) den gelangweilten Linienpiloten Barry Seal (Tom Cruise) an, Spionageflüge über Kommunistennester zu fliegen. Als Seal dann zum Zwischentanken landet, ergibt sich ein lukrativer Nebenjob: Ob der Gringo nicht Interesse habe, seine Geheimflüge für den Drogenschmuggel in die USA zu nutzen, fragt ein gewisser Pablo Escobar (Mauricio Mejía).

Kaum hat Seal die erste Ladung Kokain über Louisiana abgeworfen, holt er prompt den nächsten Auftrag rein: Die Israelis haben eine Lieferung von Kalaschnikows der Sowjets an die palästinensische PLO abgefangen. Jetzt muss Seal die Waffen zu den Contras nach Nicaragua bringen, damit diese auf sozialistische Sandi­nisten schiessen. Weil sich die Contras aber als ein Haufen Dorftrottel herausstellen, die sich mehr für Seals Sonnen­brille interessieren als für die Waffen, wird er sodann beauftragt, die Leute zur militärischen Grundausbildung in die USA zu fliegen. Gleichzeitig schlägt ihm Escobar die Kalaschnikows ab.

Es ist ein weltpolitisches Logistiktheater, das sich so oder ähnlich tatsächlich abgespielt hat. Den «Lieferhelden» Barry Seal, dessen Name nach billigem Actionkino klingt, gab es wirklich, sein Husarenstück hat Doug Liman («The Bourne Identity») hyperaktiv mit Slapstick­einlagen und Vintagefilter zur Actionkomödie aufgeblasen. Mit einer superblonden Trophäenfrau (Sarah Wright) an seiner Seite wirkt Seal, der bald in Sporttaschen voll mit Dollarscheinen schwimmt, wie eine Mischung aus Leonardo DiCaprios «Wolf of Wall Street» und Nicolas Cages «Lord of War». Ans Herz wächst einem der Mann zwar nicht, aber man ist unterhalten, und der Anblick von Tom Cruise mit Pilotenbrille verkürzt das Warten auf die Fortsetzung von «Top Gun», die 2019 in die Kinos kommen soll.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch