Wenn Horrorgeschichten Wirklichkeit werden

Der neue Film «Scary Stories to Tell in the Dark» ist Horror mit Kindern – aber nichts für Kinder.

Eine neu Geschichte erscheint: Was passiert als nächstes?

Eine neu Geschichte erscheint: Was passiert als nächstes?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der Serie «Stranger Things» und dem ersten Teil des Stephen-King-­Remakes «It» kommt nun wieder eine Horrorgeschichte, in denen Jugendliche im Zentrum stehen: «Scary Stories to Tell in the Dark» spielt im Jahr 1968 und erzählt von Teenagern, die an ­Halloween ein altes Haus erkunden.

Dabei entdecken sie ein Buch voller Geschichten, die von Monstern, Geistern und Konsorten handeln. Das Fatale ­daran: Im Buch erscheinen wie von selbst neue Geschichten, die zugleich tödliche Realität werden. Wenn da also von einer bösen Vogelscheuche die Rede ist, die einen Jungen mit der Mistgabel jagt, geschieht das tatsächlich.

Der Horror wird Realität: Das Buch schreibt die Geschichten selbst. Video: Vimeo/AscotElite

Guillermo del Toro («The Shape of Water») unterstützte als Produzent den norwegischen Regisseur André Øvredal («Trollhunter»), die Gruselbücher von Alvin Schwartz (1927-1992) zu verfilmen. Diese erschienen in den 80ern und 90ern in den USA und sind dort sehr beliebt. Schwartz schrieb die Kurzgeschichten, die nun in einer übergreifenden Handlung verbunden wurden, ursprünglich für Kinder und Jugendliche.

Die Kinoadaption ist nun aber so brutal, dass man sie Jüngeren nicht mehr zumuten kann: In der Schweiz ist der Film zu Recht ab 16 Jahren freigegeben. Das unterscheidet die «Scary Stories» von den «Goosebumps»-Verfilmungen mit Jack Black, denn die sind ebenso kinderfreundlich wie die Buchreihe von R. L. Stine, auf der sie basieren.

Dagegen zieht «Scary Stories» auf ein erwachsenes Publikum ab, das sich an die eigene Kindheit erinnert fühlen soll, als Horrorgeschichten wie diese noch wirklich gruselig erschienen. Nostalgie mit Gänsehaut. Ob der Film damit so erfolgreich wird wie eben «Stranger Things» und «It», muss sich zeigen.

In diversen Kinos

Erstellt: 27.10.2019, 15:25 Uhr

Scary Stories to Tell in the Dark

Von André Øvredal, USA 2019; 108 min. Horror

An Halloween 1968 erkunden ein paar Teenager ein altes, verlassenes Haus. Dabei entdecken sie ein Buch voller Geschichten, die von Monstern, Geistern und Konsorten handeln. Das Fatale daran: Im Buch erscheinen auf unheimliche Weise neue Storys, die tödliche Realität werden.
Guillermo del Toro («The Shape of Water») unterstützte als Produzent den norwegischen Regisseur André Øvredal («Trollhunter») dabei, Alvin Schwartz’ Gruselbücher für Kinder zu verfilmen. Dafür verbanden sie seine Kurzgeschichten zu einer übergreifenden Handlung. Die Kinoversion lehnt sich deutlich bei «It» und «Stranger Things» an und ist dabei nur unwesentlich harmloser; Kindern kann man das jedenfalls nicht zumuten. (ggs)


Artikel zum Thema

Sie gibt ein famoses Comeback

Linda Hamilton hatte sich nie so recht zum Actionstar berufen gefühlt. Jetzt, 28 Jahre später, ist sie als Sarah Connor zurück. Mehr...

«Roubaix ist eine gewalttätige Stadt»

Arnaud Desplechin kehrt für «Roubaix, une lumière», der nominiert war in Cannes, zu seinen Wurzeln zurück. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...