Zum Hauptinhalt springen

«Das Wort ‹Frauenkunst› ist negativ behaftet»

Seit 20 Jahren macht Mickry 3 Kunst – und prägt das Zürcher Stadtbild. Ein Gespräch über Rollen, Humor und Vandalen.

Machen keine mickrigen Werke mehr: Mickry3 vor ihren Betonreliefs im Schulhaus Schütze.
Machen keine mickrigen Werke mehr: Mickry3 vor ihren Betonreliefs im Schulhaus Schütze.
Dominique Meienberg

Am Rand von Schlieren, da, wo es keinen Hipster je hinverschlägt und sich Stadtfuchs und Hase gute Nacht sagen, verbirgt sich hinter Industriehallen, parkierten LKW und dichten Hecken – ein Wundergarten. Skulpturen unter freiem Himmel, Holzverschläge, Container ... Willkommen auf dem Gelände der AZB (Arbeitsgemeinschaft Zürcher Bildhauer)! Ganz am Ende des Areals rennt uns freudig bellend ein rotbrauner Hund entgegen: Monty, das Maskottchen von Mickry 3.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.