Er ortet Kunst, wo keine ist

Der aus Kalifornien stammende Brigham Baker hat den Manor-Kunstpreis gewonnen. Er geht Kunst mit kindlicher Neugier an.

Sehen aus wie Gemälde, sind aber originelleren Ursprungs: Die Werke der Serie «Shade» (2017).

Sehen aus wie Gemälde, sind aber originelleren Ursprungs: Die Werke der Serie «Shade» (2017). Bild: Brigham Baker

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist ein schampar gutes Wochenende, das da auf Winti zukommt. Nicht nur, dass es wieder Zeit ist für die Jungkunst-Messe (s. links), sondern es starten auch zwei hübsche, kleine Ausstellungen im Kunstmuseum: Zum einen wird ein Werk von Yves Netzhammer, das dem Museum unlängst geschenkt wurde, präsentiert (s. Box), zum andern der diesjährige Manor-Kunstpreis-Gewinner vorgestellt.

Der Manor-Preis, das sei hier kurz erklärt, ist ein seit den 80ern in verschiedenen Städten an U-40-Künstler verliehener Preis, der – neben einem 15 000-Fr.-Scheck – in Form einer Ausstellung «ausbezahlt» wird, und es haben ihn schon Pipilotti Rist (1994, St. Gallen), Nic Hess (2002, Zürich; er hat grade eine entzückende Schau in der Galerie Ziegler) oder Yves Netzhammer (1998, Schaffhausen, eben: siehe Box) gewonnen.

Ein Reifen im Raum: Arbeit von Brigham Baker.

Jedenfalls: Diesmal kommt ein gewisser Brigham Baker in die Kränze. Und wenn man diesen Namen noch nie gehört hat, dann vielleicht deshalb, weil dies seine erste Soloausstellung in einem Museum ist; aber der Mann ist ja auch erst 30. Der Wahlzürcher, der ursprünglich aus dem ebenso überschaubaren wie beschaulichen kalifornischen Städtchen Nipomo stammt, hat nun eine ganz besondere Gabe, nämlich: genau hinzusehen.

Lange und geduldig, und aus dem Beobachteten anschliessend Kunst zu machen. Ein Beispiel: In kaputten Pneus, die entlang von Strassen liegen bleiben, ziehen Insekten ein; und das Mini-Universum, das sich diese Viechlein dort schaffen, fotografiert Baker dann. Oder, siehe Foto oben: Was wie runde Gemälde aussieht, sind in Wahrheit aufgespannte, ausgediente Sonnenstoren, die von Wind und Wetter über die Jahre optisch reizvoll «bearbeitet» wurden. In Winterthur nun präsentiert Baker – nein. Nur so viel: Diesmal hat er Äpfel beobachtet. Und die Art, wie die Zeit ihnen zusetzt. Eine schön meditativ-fruchtige ­Geschichte.

Kunstmuseum Winterthur
Beim Stadthaus, Museumstr. 52
Vernissage u. Preisübergabe an Brigham Baker: Do 24.10. 18.30 Uhr
Bis 5.1.2020 (sowohl Baker als auch Netzhammer)
Führung mit B. Baker und Direktor K. Bitterli: Di 17.12., 18.30 Uhr
www.kmw.ch

Erstellt: 24.10.2019, 12:24 Uhr

Artikel zum Thema

So sieht «Happy Africa» aus

Jean Pigozzi hat unlängst einen Teil seiner Sammlung dem MoMA geschenkt. Einen weiteren gibts nun bei uns zu sehen. Mehr...

Der letzte Geheimtipp

Der Maler Wilhelm Leibl wurde von Van Gogh, Manet und Courbet bewundert. Nur nicht vom breiten Publikum. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...