Zum Hauptinhalt springen

Sie erschafft ein anderes Universum

Alicja Kwade, Star der Bildhauerei, kommt erstmals nach Zürich: mit bestechenden Rauminstallationen.

Von einem anderen Stern: Alicja Kwade mit dem Werk «LinienLand».
Von einem anderen Stern: Alicja Kwade mit dem Werk «LinienLand».

Der Auftakt im Haus Konstruktiv ist eine Wucht! Im Erdgeschoss schweben drei Tonnen marmorierte Natursteinkugeln über dem Boden, getragen von einem geometrisch streng angeordneten Raster aus Edelstahl. Wer das Universum der in Kattowitz (Polen) geborenen und in Berlin ­lebenden Künstlerin Alicja Kwade durchschreitet, wird in den oberen Stockwerken mit zwei weiteren klug durchdachten und wunderbar reduzierten Installationen belohnt. Typisch Kwade. Bereits an der Biennale in Venedig schickte die Bildhauerin die Besucher durch eine Art Spiegelgarten. Das war nicht nur partizipative Lust, ­sondern in erster Linie amüsant: Die Menschen bewegten sich darin – mal achtlos, mal verwirrt, mal selbstverliebt mit Handy – und boten wunderbare Momentaufnahmen des Lebens.

Alicja Kwades nun im Eingangsbereich aufgebaute Installation «LinienLand» liefert gleichzeitig auch den Ausstellungstitel zu ihrer Schau. Die 39-jährige Bildhauerin ­referiert damit auf den britischen Schriftsteller Edwin Abbott (1838-1929), der in seiner Novelle «Flatland» einst die viktorianische Gesellschaft als ödes Flachland verspottete, indem er etwa Frauen als Linien und ­Gelehrte als Quadrate darstellte. Seine in Aussicht gestellte, damals noch un­vorstellbare, vierte Dimension propagierte er als Befreiung aus der gesellschaftlichen Erstarrung.

Alicja Kwade setzt noch einen drauf und transferiert Raum und Zeit mit eigenen physikalischen Regeln und jahrtausendealten, zu Planeten geformten Steinen in einen mehrdimensionalen Kosmos. Indem sie uns durch ihr «LinienLand» führt, wirft sie die Frage aller Fragen auf: Ist die Welt so, wie sie scheint, oder ist sie so, wie wir sie erfahren? Also, munter eingetaucht in Kwades Universum. Denn dem Mutigen gehört die Welt. Alles ist relativ.

Haus Konstruktiv, Selnaustr. 25. www.hauskonstruktiv.ch Ab Donnerstag. Bis 6.5.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch