Toilettengeschichten neu erzählt

Das gute alte Klo bekommt eine eigene Kunstausstellung. Wurde auch Zeit: Das Ding ist brisanter, als man denkt.

Der Blick zurück: «Abort» von Florian Bühler, 2019

Der Blick zurück: «Abort» von Florian Bühler, 2019

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Diese Ausstellung, könnte man nun fröhlich kalauern, sei ein Griff ins Klo. Könne man runterspülen. Sei Kacke. Machen wir natürlich nicht. Und doch sind wir schon voll im Thema: Das Klo und alles, was dort so passiert, ist, obschon grusig und sehr privat, ein nicht zu unterschätzender Teil nicht nur des Alltags, sondern auch des täglichen Sprachgebrauchs.

Offenbar fasziniert uns das sogenannte stille Örtchen, und so war es eigentlich längst überfällig, dass sich eine Ausstellung des Themas annimmt. Zumal man kunsthistorisch aus dem Vollen schöpfen kann: Man denke an Marcel Duchamps «Urinal» (das, so streitet man aktuell, vielleicht von seiner Künstlerkollegin Elsa von Freytag-Loringhoven stammte; auch dem widmet sich die Ausstellung), man denke an den Italiener Piero Manzoni, der 1961 ein paar Portionen seiner Exkremente in Dosen abfüllte, etikettierte («Merda d’artista») und zu Geld machte, man denke an «Complex Pile» von US-Berufspöbler Paul McCarthy, einen riesigen aufgeblasenen Haufen.

Für die nötige Privatsphäre: Divider von Jaanus Samma

Die Ausstellung «Spot on. Toilettengeschichten» gräbt allerdings nicht die ollen Kamellen aus, sondern hat sich bei der jüngeren Künstlergeneration und vor allem auch in der Schweiz umgesehen. Und wurde fündig, und wie! Rund 30 Kunstschaffende stellen teils brandneue Werke zum Thema WC, darunter etwa die drei Damen von Mickry3 oder Florian Bühler, der das Thema fadengerade angeht (siehe Bild).

Macht Spass, macht schlauer (wetten, dass Sie etwas übers Klo lernen, das Sie noch nicht wussten?) und macht vor allem Sinn, an diesem Ort: Was heute Museum ist, war nämlich vor 100 Jahren eine Fabrik – für Toilettenspülkästen der Marke Geberit.

Rapperswil-Jona, Alte Fabrik
Klaus-Gebert-Str. 5
Vernissage: Fr 23.8. 19 Uhr
Ausstellung bis 13.10. Eintritt frei
www.alte-fabrik.ch

Erstellt: 22.08.2019, 09:55 Uhr

Artikel zum Thema

Sechs Highlights zur Galeriesaison-Eröffnung

Mit dem Ende des Sommers kehrt Leben zurück in die Zürcher Kunsträume. Mehr...

Wo man durch einen Hodler spazieren kann

Video Dank Hightech werden Bilder des Schweizer Malers dreidimensional. So lässt sich seine Kunst neu erleben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...