Wie Zürichs Agglo aufgehübscht wird

«Neuer Norden Zürich» will mit Kunst im öffentlichen Raum auf die städtebaulichen Entwicklungen in Schwamendingen, Seebach und Oerlikon aufmerksam machen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zürichs Norden wächst und verändert sich: Seebach, Schwamendingen und Oerlikon mögen zwar noch nicht zu den Trendquartieren Zürichs gehören, doch auch Zürichs Norden wächst und verändert sich. Und die Gentrifizierung wird wohl auch nicht vor den zweistelligen Kreisen nicht Halt machen.

Diese Veränderungen – die städtebaulichen, die demografischen und die sozialen – rückt das Projekt «Neuer Norden Zürich», initiiert von der Arbeitsgruppe Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Zürich und kuratiert von Christoph Doswald, ins Zentrum. Diese Thematik reflektieren und kommentieren nun rund 35 Künstlerinnen und Künstler mit ihren Werken.

Bis 2.9.

(Züritipp)

Erstellt: 08.06.2018, 17:32 Uhr

Artikel zum Thema

Kunst ist kein Trostpflaster

Analyse Warum im Streit um ein Kunstwerk in Höngg eigentlich niemand recht haben kann. Mehr...

Denk mal!

Denkmäler gehören auch in Zürich zum öffentlichen Stadtraum. Aber warum gibt es in Zürich so wenige? Was macht ein Werk zeitgemäss? Und wann werden Frauen auf den Sockel gehoben? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Überflieger: Eine F-16 des türkischen Stern-Akrobatik-Teams zeigt bei der Teknofest Flugshow in Istanbul, zu was die Maschine fähig ist. (20 September 2018)
(Bild: Osman Orsal) Mehr...