Auch dieser Rapper macht Ärger

Machine Gun Kelly weiss genau, wie er sich Aufmerksamkeit besorgt: mit einem Diss-Track gegen Eminem.

Sieht gar nicht gefährlich aus: Am Mikrofon hat er aber eine spitze Zunge.

Sieht gar nicht gefährlich aus: Am Mikrofon hat er aber eine spitze Zunge. Bild: Bridger Scott

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Machine Gun Kelly weiss, dass seine Songs Leben gerettet haben. Nicht nur jene seiner Fans, sondern auch sein eigenes. Denn ohne Musik hätte der Amerikaner seine schwierige Kindheit – die Eltern waren als Missionare ständig unterwegs – nie überwunden. Als Teenager entdeckte er schliesslich Rap. Und damit ein Ventil, seine Trauer und Wut zu verarbeiten. Bald rappte Richard Colson Baker ständig.

Daheim, in der Schule und später in New York. Dort gewann er 2009 einen Talentwettbewerb. Seine Energie, Präzision und Verbissenheit überzeugten die Jury. Nach mehreren Mixtapes und einem Preis von MTV («Hottest Breakthrough MC») rissen sich auch die grossen Labels um den blassen Jüngling. Er unterschrieb bei Diddy einen Vertrag.

Nimmt kein Blatt vor den Mund: Machine Gun Kelly disst Eminem. Video: YouTube/WORLDSTARHIPHOP

Sein erstes und zweites Album schafften es jeweils auf Platz 4 der US-Charts. «Ich wurde gefeiert, ich wurde gehasst», erinnerte sich der Musiker 2016 in einem Interview mit «Juice». Und meinte: «Rap ist elektronisch geworden, Rap ist poppig geworden.» Seine Fans widersprachen ihm: Sie fanden sein drittes Album «Bloom» (2017) zu seicht und trendorientiert. Der Rapper drohte in der Bedeutungslosigkeit zu versinken.

Doch dann rechnete Machine Gun Kelly in dem Diss-Track mit seinem früheren Idol Eminem ab. Innert weniger Stunden sammelte er mit «Rap Devil» auf Youtube Millionen von Klicks. Es ist nicht das erste Mal, dass sich der heute 29-Jährige mit Eminem anlegt: Bereits 2012 verärgerte er den Genre-Kollegen, indem er auf Twitter dessen Teenager-Tochter als «hot as fuck» bezeichnete. Auch jetzt stieg Eminem auf die Provokation ein: Eine Woche später lieferte er mit «Killshot» einen Antwort-Track – und bescherte seinem Feind damit die Aufmerksamkeit, welche dieser so dringend nötig hatte.

Sa — 20 Uhr
Komplex 457
Hohlstr. 457
Eintritt 60 Franken
www.komplex-457.ch

Erstellt: 05.09.2019, 11:57 Uhr

Artikel zum Thema

Party machen wird nie öde

Von London nach Ibiza: Seit über zwanzig Jahren legt der ehemalige Profisportler Rossko in den angesagtesten Clubs auf. Mehr...

Wir feiern drei LGBT-Partys

Die neue Miss Heaven wird gekürt, und ein Gay-Club feiert Eröffnung. Drei LGBT-Partys in der Übersicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Einfach speziell

Mamablog Unperfekter Haushalt? Perfekt!

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...