«Eine abwechlungsreiche Nacht»

Die neue Zürcher Party «Skwod» mischt Dancehall mit Hip-Hop. Wieso, erklärt der Organisator Xavier Herlander.

Darf an die Party-Premiere: Der italienische DJ Ake.

Darf an die Party-Premiere: Der italienische DJ Ake.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die neue Partyreihe heisst Skwod. Kein Tippfehler, oder?

Nein. Richtig wäre ja Squad, also Gruppe. Wir sind aber grosse Fans von Nadia Rose und deren Song «Skwod» – und durch die etwas andere Schreibweise wird man kurz stutzig und zum Nachdenken angeregt.

Skwod vermischt Dancehall und Hip-Hop. Wieso?

Die beiden Szenen boomen und ergänzen sich perfekt. Durch die Vermischung können wir dem Zürcher Partyvolk eine abwechslungsreiche Nacht bieten. Denn es hat keine Lust die ganze Nacht den gleichen Sound zu hören.

Wieso nicht?

Es ist den Leuten zu eintönig und auf die Länge etwas zu exotisch. Deshalb kombinieren wir Dancehall mit Hip-Hop. Wir sind überzeugt, dass Zürich diesen Mix lieben wird.

Sie spannen mit einer Tanzschule zusammen. Wie kam es dazu?

Meine Frau leitet ZH Step Out. Sie lässt jamaikanische Tanzlehrer die Schüler trainieren. Diese werden am Abend live tanzen, es werden aber auch fertige Videos eingeblendet. So soll Stimmung gemacht werden.

Wie geht es nach der Release-Party weiter?

Skwod soll alle zwei Monate in der Härterei stattfinden. Die zweite Ausgabe im Mai ist bereits fixiert.

Fr, ab 23 Uhr, Härterei (Zueritipp)

Erstellt: 10.03.2017, 14:51 Uhr

Xavier Herlander

Der Zürcher Organisator Xavier Herlander arbeitet für den kulturellen Verein Music & Culture, welcher für verschiedene Partyformate in Zürich verantwortlich ist.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Einflüsterer der Mächtigen

Beruf + Berufung Schaumschläger in den Chefetagen

Die Welt in Bildern

Hi Fisch! Vor Hawaii lebt dieser Haifisch Namens Deep Blue. Wer mutig ist und lange die Luft anhalten kann, darf ihn unter Wasser streicheln (15. Januar 2019).
(Bild: JuanSharks) Mehr...