Sie lassen die Siebziger aufleben

Die Zürcher Psychrocker Tesla Death Ray taufen drei Jahre nach der Bandgründung ihr Debütalbum.

Die Lieblingstankstelle der Band steht an der Wehntalerstrasse.

Die Lieblingstankstelle der Band steht an der Wehntalerstrasse.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seine alte Band hatte sich aufgelöst, aber keine Musik mehr zu machen, war für den Zürcher Claudio Amoroso undenkbar. Doch die Suche nach neuen ­Mitmusikern gestaltete sich schwieriger als gedacht. Schliesslich traf er Sandro Raschle, Bassist, und Milan Schilling, Schlagzeuger.

Wir haben sofort gemerkt, dass wir dieselbe Philosophie haben.Claudio Amoroso

«Sie waren sozusagen die Nadeln im ­Musikerheuhaufen», sagt Amoroso. Das Debütalbum von Tesla Death Ray erscheint jetzt drei Jahre nach der Gründung der Band. Zwischen Surf- und Psychrock, den Beach Boys und Pink Floyd mit Einflüssen des Memphis Soul, bewegt sich der Sound der Zürcher.

Psychedelisch und an die 70er erinnernd ist auch das Logo von Taxi Gauche. Das junge Plattenlabel entstand zeitgleich wie das Album der Zürcher Band. Der Gründer Piet Alder ist ein Freund von Claudio Amoroso. «Wir hatten schon eine ganze Liste mit Plattenlabels, die wir anfragen wollten. Aber als wir von Piet Alders Label hörten, waren wir begeistert. Wir haben sofort gemerkt, dass wir dieselbe Philosophie haben», sagt Amoroso. Dazu gehört auch, dass eine ausschliesslich digitale ­Veröffentlichung nicht infrage kam, deshalb erscheint «Verveine Illusion» auch als Schallplatte.

Stream: Soundcloud/Tesla Death Ray

Alder arbeitet eigentlich als Pilot, bewegt sich aber als Konzertveranstalter schon länger in der Musikszene. Er kam in Los Angeles auf die Idee, ein Label zu gründen. «Als ich bei befreundeten Musikern in L.A. gesehen habe, wie eng der Austausch zwischen den Bands und dem Label ist, hat mich das total geflasht», sagt Alder.

Dieser Wissensaustausch und das Zugehörigkeitsgefühl zu einem Label seien hierzulande selten, findet Alder – und will die nischige und verzettelte Surfrock- und ­Garage-Szene der Schweiz zusammenbringen.

Sa — 19 Uhr
Wirtschaft zum Transit
Aargauerstr. 14
Eintritt 10 Franken
Bei schlechten Wetterbedingungen erst um 21 Uhr
www.taxigauche.com

(Züritipp)

Erstellt: 14.07.2018, 09:19 Uhr

Artikel zum Thema

«Es klang lächerlich gut»

Graham Nash schrieb mit Crosby, Stills & Nash Musikgeschichte. Seine Karriere geht weiter. Ein Gespräch über Timbre, tiefsinnige Texte und Trump. Mehr...

Hippies auf dem Berner Hausberg

Heute beginnt das 35. Gurtenfestival: professionell organisiert, kommerziell ausgerichtet. Beim allerersten Festival 1977 wollten hingegen Idealisten ein kleines Woodstock ins Leben rufen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Von Kopf bis Fuss So einfach geht gute Verdauung

Geldblog So vergolden Sie sich Ihren Lebensabend

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...