Der Koloss

Kamasi Washington arbeitet mit Kendrick Lamar zusammen und ist der zurzeit populärste Saxofonist der Welt.

Der wortkarge Amerikaner lässt lieber seine Musik für sich sprechen.

Der wortkarge Amerikaner lässt lieber seine Musik für sich sprechen. Bild: Nina Corcoran

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kamasi Washingtons Stern stieg schlagartig nach seiner Zusammenarbeit mit Kendrick Lamar auf dessen Album «To Pimp a Butterfly» (2015) und durchbrach das Firmament kurze Zeit später mit seinem eigenen Debüt «The Epic»: drei Stunden Songs, aufgeteilt auf drei Platten, eingespielt von seiner Band, einem 32-köpfigen Orchester und einem Chor mit 20 Stimmen. Der Saxofonist gewann daraufhin unzählige Preise und spielte weltweit an allen wichtigen Anlässen. Doch brachte ihm das Album auch Kritik ein: Er bediene sich alter Muster und erfinde nichts neu, wurde ihm vorgeworfen.

Trotzdem bildet Washington mit Musikern wie Robert Glasper oder Ambrose Akinmusire inzwischen die Speerspitze einer Generation, die dem Jazz frischen Wind verleiht. In jenem Genre sind Schlagworte wie Politik, Kollektivkraft oder Spiritualität zwar altbekannt. Doch erreichen Washington und Co. gerade durch solche Elemente ein Publikum, welches sich sonst eher dem Pop oder Hip-Hop zuwendet. Zu verdanken ist das ausserdem einem weiteren Grund: Vor den eigenen Karrieren spielten viele dieser jazzgeprägten Musiker mit Stars wie Snoop Dogg, Prince oder Lauryn Hill und vermischen diese Einflüsse nun in eigenen Stücken.

Auf der Kaufleuten-Bühne präsentiert Washington sein neues Album «Heaven and Earth». Der erste veröffentlichte Song «Fists of Fury» beinhaltet reichlich Groove, poppigere sowie schlankere Strukturen und politische Statements. Jene baut Washington, dessen Jugendzeit einen wichtigen Input durch die Biografie von Malcolm X erhalten hat, immer wieder in seine Kompositionen ein. Dazu äussert sich der Hüne vergleichsweise selten. Lieber lässt er die Musik sprechen.

Do, 20 Uhr
Kaufleuten
Pelikanplatz, www.kaufleuten.ch
Eintritt 70/95 Franken

(Züritipp)

Erstellt: 16.05.2018, 13:39 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Mamablog Dumm, dümmer, Kita-Kind?

Wettermacher Liebe Holzöfeler...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Sie bringen Licht ins Dunkel: Die Angestellten einer Werkstatt in Tuntou, China, fertigen Laternen in Handarbeit. Diese werden als Dekoration für das chinesische Neujahrsfest dienen, das Anfang Februar stattfindet. (Januar 2019)
(Bild: Roman Pilipey/EPA) Mehr...