Der Utopist

Der ehemalige Talking-Heads-Sänger David Byrne verbreitet mit seinem neuen Soloalbum erfrischenden Optimismus.

Der 66-Jährige David Byrne hat sich wieder einmal Gedanken gemacht.

Der 66-Jährige David Byrne hat sich wieder einmal Gedanken gemacht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Aktuell zeigt sich David Byrne entspannt. Und als einer, der oft mit anderen zusammenarbeitet, etwa mit der Musikerin St. Vincent oder immer wieder und auch zuletzt mit Brian Eno.

Da ist aber auch der schüchterne David Byrne – der Talking-Heads-Sänger aus den 70ern und 80ern, der, wie er selbst in seiner teilbiografischen Musikanalyse «How Music Works» schreibt, durch die Bühnenperformances mutiger wurde. Und da ist die diffuse Trennung ­von den restlichen Mitgliedern der Talking Heads, die nach seinem Weggang als The Heads scheiterten.

«American Utopia» heisst nun das neuste und elfte Soloalbum von Byrne. Darauf entlarvt er den amerikanischen Traum als Utopie und fragt ausgehend von der aktuellen Weltlage: «Ist da ein anderer Weg, ein Weg, um es besser zu machen?» Passend dazu verbreitete er vor der Albumveröffentlichung Good News: In seiner Vortragsreihe «Reasons to be Cheerful» sprach er über positive politische Weltereignisse.

Video: Youtbe/David Byrne

Nicht zuletzt sind es solche, die mit alternativen Lösungsstrategien überraschen und so Hoffnung spenden sollen. Byrne mag es, mit Konventionen zu brechen, er mag Kontraste, er schätzt das Konzept und die unprätentiöse Show.

Aktuell tourt er mit einer elfköpfigen Band durch Europa, um die Inszenierung seines Albums weiterzuführen. Vieles erinnert dabei an den Konzertfilm «Stop Making Sense» der Talking Heads: Die grauen Anzüge, das schlichte Bühnenbild, das Spiel mit dem Licht und nicht zuletzt die Bewegung.

Dabei treffen afrikanische Rhythmen auf kühlen Pop und Tanz auf eine sterile Theaterbühne. Schon immer war es dem New Yorker Musiker ein Anliegen, ein bewegtes Bühnenbild zu kreieren, denn Musik sei zuerst mit dem Körper spürbar, erst danach folgten die Gedanken dazu.

Di — 20 Uhr
Theater 11
Ausverkauft
Thurgauerstr. 11
www.musical.ch

(Züritipp)

Erstellt: 11.07.2018, 15:01 Uhr

Artikel zum Thema

Der Kirchgänger, der wackelnden Hintern huldigt

Anderson Paak gilt als neuer Fackelträger des Hip-Hop. Heute gastiert der Protégé von Dr. Dre in Zürich. Mehr...

Sie lassen die Siebziger aufleben

Die Zürcher Psychrocker Tesla Death Ray taufen drei Jahre nach der Bandgründung ihr Debütalbum. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Machen Sie ruhig Fehler

Mamablog Die 10 wichtigsten Tipps für werdende Mütter

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...