Die Nostalgiker

Die Band The Mystery Lights orientiert sich an den 60ern. Doch ihre Rockmusik klingt nicht nach Oldie-Disco.

Haben nicht nur die Haare schön: Die Bandmitglieder von The Mystery Lights.

Haben nicht nur die Haare schön: Die Bandmitglieder von The Mystery Lights.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die mindestens schulterlangen Haare wippen im Takt. Die Beine stecken in Röhrlihosen. Die Blicke sind nach unten gerichtet. Der Drummer hat den Bandnamen mit Gaffa-Tape auf sein Instrument geschrieben: The Mystery Lights. «What Happens When You Turn The Devil Down?», singt ein Endzwanziger fast weinerlich. Zahm wirkt die Band. Eine Ausnahme. Andere Videos zeigen, wie gern die amerikanischen Musiker aufdrehen. The Mystery Lights sind für ihre wilden Liveshows berüchtigt.

Für einmal schlagen The Mystery Light leise Töne an: «What Happens When You Turn The Devil Down?». Quelle: YouTube/DaptoneRecords

The Mystery Lights startete als High School-Projekt von Mike Brandon und L.A. Salone. Als die zwei Freunde von Kalifornien nach New York zogen, lernten sie ihre jetzigen Bandkollegen kennen. «Eigentlich wollten wir nur mit Freunden eine gute Zeit verbringen. Wir nahmen es nicht wirklich ernst», sagt Sänger Mike Brandon. Zu fünft entwickelten die Musiker den Retrosound weiter – eine zeitgemässe Mischung aus 60er-Garagerock und 70er-Punk. 2016 haben The Mystery Lights ihr selbst betiteltes Debüt veröffentlicht. «Das Album tritt einem wirklich in den Hintern», hat ein Fan auf dem Soundcloudprofil der Band geschrieben.

«Wir spielen am liebsten in kleinen Lokalen, wo die Bühne eigentlich inexistent ist», so Mike Brandon. Er wird das Gonzo, diesen winzigen Club, lieben.

Mi — 22 Uhr
Gonzo
Langstr. 135
Eintritt 23 Franken
www.gonzoclub.ch

(Züritipp)

Erstellt: 13.06.2018, 14:36 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Versteckspiel mit dem TV

Tingler Immer schöner

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Seit Tagen harren auf einem Rettungsschiff 629 Flüchtlinge aus. Spanien hat sich nun bereit erklärt, das Schiff im Hafen von Valencia anlegen zu lassen, nachdem Italien die Einfahrt in seine Häfen verweigert hatte. (16. Juni 2018)
(Bild: Karpov/SOS Mediterranee/handout ) Mehr...