Diese Musiker erwecken das Klavier zum Leben

Mit Arnalds, Gonzales und Cipa spielen gleich drei renommierte Neo-Klassik-Pianisten in Zürich. Wir stellen sie vor.

Extravagant und tiefenentspannt: Chilly Gonzales.

Extravagant und tiefenentspannt: Chilly Gonzales.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ólafur ArnaldsDi 12.11., 20 Uhr
Halle 622, Therese-Giehse-Str. 10; 60–87 Franken

Das Musikstudium hat Ólafur Arnalds schnell abgebrochen. Zu sehr ärgerte sich der Isländer über den an der Hochschule verbreiteten Elitarismus. Denn der Multiinstrumentalist liebt zwar Klassik, hält sie aber nicht für das über alle erhabene ­Musikgenre. So spielte er als Teenager in Hardcore-Bands Schlagzeug und ist noch heute Teil des Minimal-Duos Kiasmos. Solo sitzt Arnalds aber am liebsten am Klavier. Sein erstes Neo-Klassik-Album hat er mit 20 Jahren veröffentlicht. Für seinen letzten Longplayer «Re:member» (2018) hat der Musiker eine Software entwickelt, mit der er drei Klaviere aufs Mal bedienen kann.

Tiefe Verbundenheit: Arnalds an seinen Tasteninstrumenten. Video: YouTube/NPR Music

Chilly GonzalesDi 19.11., 20 Uhr
Tonhalle Maag, Zahnradstr. 22; 70–100 Franken

Bei seinen Auftritten trägt Chilly Gonzales immer einen seidenen Morgenmantel und dicke Pantoffeln. Auch sonst schert sich der Kanadier nicht um die Benimmregeln für Klassik-Stars: Er reisst auf der Bühne gerne Witze, veröffentlicht Rap-Alben und arbeitet mit den verschiedensten Interpreten zusammen: So spielte er bereits für Iggy Pop Schlagzeug und unterstützte Feist bei Albumaufnahmen. Zuletzt ist sein Werk «Solo Piano III» (2018) erschienen. «Dritter und finaler Teil der Klavier-Revue zwischen Klassik, Pop und Cabaret», schrieb der «Musikexpress» darüber.

Gerade erst aufgestanden: Gonzales im Morgenmantel. Video: YouTube/La Blogothèque

Carlos CipaFr 22.11., 20 Uhr
Exil, Hardstr. 245; 37 Franken

Der Begriff «Neo-Klassik» könne alles bedeuten. Deshalb passe er so gut zu seiner Musik, sagte Carlos Cipa einst in einem Interview. Der Pianist verehrt Johann Sebastian Bach und Steve Reich, aber auch Björk und die Post-Rock-Gruppe Mogwai. Immer wieder schafft es der Münchner, mit seiner Musik ein sonst eher dem Pop zu­gewandtes Publikum anzusprechen. Zuletzt mit seinem dritten Album «Retronyms» (2019). Ein komplexes Werk, für das der eigentlich sehr aufs Piano fixierte Musiker auf aussergewöhnliche Instrumente zurückgriff – und die modernen Produktionsmöglichkeiten voll ausschöpfte.

Ist Musikalisch breit aufgestellt: Cipa mag Klassik, Pop und Rock gleichermassen. Video: YouTube/NDR kulturradar

Erstellt: 07.11.2019, 11:48 Uhr

Artikel zum Thema

Die Sorgen der Millennials vertont

Die beiden unzertrennlichen Freundinnen von IDER machen Powerpop für die ganze Generation Y. Mehr...

Er sprengt seine Grenzen

So wild wie früher ist der Amerikaner Cass McCombs nicht mehr. Trotzdem bleibt er in seiner Musik ein Rebell. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...