Zum Hauptinhalt springen

Doch, sie ist King

Die Britin Little Simz rappt, dass sie an ihren schlechten Tagen so gut sei wie Jay-Z.

Viele Talente: Die Musikerin spielt auch in der Fernsehserie «Top Boy» mit.
Viele Talente: Die Musikerin spielt auch in der Fernsehserie «Top Boy» mit.

Im Opener ihres Debütalbums «A ­Curious Tale of Trials + Persons» (2015) beschrieb Simbiatu Ajikawo alias Little Simz, wie die Leute auf ihren Erfolg reagierten. Genauer: auf ihren Erfolg als junge Frau im männerdominierten Rap-Business.

«Sie sagten ihr, dass sich Frauen selbst nie König nennen könnten», rappt die Musikerin. Oder «Ruhm ist nicht jedermanns Sache». Doch Little Simz liess sich nicht beirren. Sie nahm ein weiteres Album auf und war ständig auf Tour.

Dass sich die Mittzwanzigerin keine Pause gönnte, wurde ihr fast zum Verhängnis. Sie fühlte sich vom ständigen Unterwegssein ausgebrannt. Um sich zu erholen, verschanzte sich Little Simz in einem Studio. Dort entstand ihr drittes Album «Grey Area» (2019).

Ein Fan freute sich: «Endlich wieder ein Rap-Album ohne irgendwelche Effekte und Autotunegeplärre.» Stattdessen setzt die mehrfach preisgekrönte Britin auf psychedelische Bässe, akustische Gitarren und zurückhaltende Streicher.

Di 15.10. — 20 Uhr Papiersaal Kalanderplatz 6 Eintritt 47 Frankenwww.papiersaal.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch