Ein Popstar wie du und ich

Mahalia will nichts beschönigen – weder in ihren souligen Songs noch auf Social Media. Diese Offenheit verlangt ihr viel ab.

Die Sängerin steht eigentlich nicht mehr auf Gepose: Mahalia.

Die Sängerin steht eigentlich nicht mehr auf Gepose: Mahalia. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mahalia will kein unnahbarer Popstar sein. Deshalb postet die 21-jährige Engländerin auf Instagram nicht nur glamouröse Bilder, sondern auch sehr viele private Schnappschüsse: Mahalia als kleines Mädchen mit ihrem Vater. Als Teenagerin mit ihren Freundinnen. Nach einem Konzert in Osaka, verschwitzt und gejetlagt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Day 15/50 ???? #TBT DAD!!!!!! I gotta talk about my dad today. Wish I could put into words how much you helped me get to this point in my life. You inspired me to write songs. You made me pick up my guitar and play it even when I didn’t want to. You came to every gig. Got in your car and sped down the motorway just to ensure you’d be there on time. You listened to every chord progression, every lyric and every melody. I cannot thank you enough for all that you have done for me. All that you have done for my artistry. All that you gave up to allow me to get to this point. My debut album, pop!!!!! Can you believe it ???????? You said, “Let’s Find a stage wherever we can” and that is all we have done ever since I could walk. Your soul and spirit is all over this album. Thank you for being my dad & friend. And thank you for being the most incredible man. There isn’t another like you. #TheRoadToLoveAndCompromise ???? #ICriedWhilstIWroteThis

Ein Beitrag geteilt von Mahalia (@mahalia) am

Die Sängerin als Kind, bevor sie auf der grossen Bühne Stand: Instagram-Post von Mahalia mit ihrem Vater. Quelle: Instagram/mahalia

Unter jeden Post schreibt sie etwas Persönliches. Wie abgefahren es sei, überhaupt in Japan auftreten zu können. Was für ein seltsames Outfit sie als Jugendliche getragen habe. Wie sehr sie ihren Vater liebe. Diese Zeilen zu tippen, sei jeweils eine «grosse, grosse Herausforderung», so Mahalia vergangenen Sommer in einem Interview mit dem Magazin «DJ Booth».

Zwar sei sie es als Songwriterin gewohnt, mit der Öffentlichkeit private Erlebnisse und Gedanken zu teilen. «Doch die Musik zeigt nur eine Seite von mir.» Auf Social Media wollte Mahalia ihre anderen Facetten teilen. Denn die Fans sollten die Musikerin besonders vor ihrem Album-Release noch besser kennen lernen.

Im Herbst ist «Love and Compromise» erschienen. Es ist eigentlich bereits der zweite Longplayer von Mahalia. Ihr erstes Album hat sie als Jugendliche veröffentlicht – mit 13 Jahren hat sie ihren ersten Plattenvertrag unterschrieben. Damals war sie noch ein schüchternes Gitarrenmädchen. Heute ist sie eine selbstbewusste Neo-R-’n’-B-Queen. Ob sie deshalb «Love and Compromise» immer wieder als ihr eigentliches Debütalbum bezeichnet?

Aus dem neuen Album «Love and Compromise»: «What You Did». Video: YouTube/Mahalia

Die musikalische Weiterentwicklung hat Mahalia viel abverlangt. «Ich weine fast jeden Tag», schrieb sie unter ein Selfie auf Instagram. Die Leute haben sie gewarnt, dass das Showbusiness einsam sei. Doch sie habe ihnen nie geglaubt. Heute weiss sie: «So ist es wirklich.»

Mahalia wollte mit «Love and Compromise» ein zugängliches Album machen. Eines, das die Leute beim Abendessen mit der Verwandtschaft hören, aber auch auf einem Roadtrip mit der Clique. «Es soll nichts anderes als pure Freude bereiten.» Beschönigen will die Musikerin aber in ihren modernen, souligen R-’n’-B-Songs nichts. «Wenn ich über Liebe und Beziehungen singe, geht es nicht darum, dass ich eine Bitch bin oder stur.» Sondern einzig darum, Kompromisse zu finden. «Und zu lernen, frei zu lieben.» «Love and Compromise» eben.

Fr 6.12. — 19.30 Uhr
Mascotte
Theaterstr. 10
Eintritt 44 Franken
www.mascotte.ch

Erstellt: 05.12.2019, 15:12 Uhr

Artikel zum Thema

Die Kaiserin des Souls kommt nach Zürich

Gladys Knight steht seit sechzig Jahren erfolgreich auf der Bühne – und denkt noch immer nicht ans Aufhören. Mehr...

Wer schafft es auf die Playlisten? Ein Spotify-Mitarbeiter packt aus

Interview Playlist-Kuratoren der Streamingdienste entscheiden, welche Musik die Welt hört. Jetzt redet einer von ihnen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Neue Farben am Matterhorn

Geldblog Werbeversprechen sind nie garantiert

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...