Zum Hauptinhalt springen

Eine Band für die Ferien

Italien und die Liebe – mehr brauchten diese Franzosen für ihr sechstes Album nicht. Heute Abend spielen Phoenix in Zürich.

Leoprint, Sonnenbrille und Röhrlihosen – fertig ist die Indie-Band Phoenix.
Leoprint, Sonnenbrille und Röhrlihosen – fertig ist die Indie-Band Phoenix.

Ein Internetuser regt sich auf. «Fior di latte» werde viel zu oft falsch interpretiert. Für ihn ist klar: «In diesem Song geht es über nichts anderes als ums Liebemachen!» Der elektronische Glace-Track ist im vergangenen Jahr auf dem sechsten Album «Ti amo» von Phoenix erschienen. 1991 gründeten ein paar französische Schulfreunde eine Band, seit 1997 heisst diese Phoenix. 2009 erschien der vierte Pop-Longplayer «Wolfgang Amadeus Phoenix». Er wurde mit einem Grammy ausgezeichnet.

Bereits im Opener von «Ti amo» singt Frontmann Thomas Mars mit seiner bubenhaften Stimme Liebesschwüre in vier verschiedenen Sprachen: «Love you! Ti amo! Je t’aime! ¡Te quiero!» Ein schiefes Herz ziert das Cover. Auf dem leichten ­Pop-Album geht es aber weniger um die grosse Liebe. Die Lieder klingen mehr nach unverbindlichem Sommerflirt, nach den Hits vergangener Italo-Discos. Sie heissen «Telefono», «Via Veneto» oder – eben – «Fior di latte». Und sie sind inspiriert von den Erinnerungen an die Sommerferien, welche die vier Bandmitglieder als Teenager in Italien verbracht haben.

Das Album hat auch einen düsteren Hintergrund. Phoenix begannen 2014, es in einem Pariser Studio aufzunehmen. Während der Terroranschläge im November 2015 musste Gitarrist Christian Mazzalai eine Nacht im Studio verbringen, weil die Stadt abgeriegelt war. Erst hätten sie sich schuldig gefühlt, dass ihre Musik so fröhlich sei, erklärte Sänger Mars in einem Interview. Doch das sei ihre Art, mit dem vorherrschenden gesellschaftlichen Klima umzugehen. «Wir haben die Platte nicht gemacht, um der Realität zu entfliehen.» Aber vielleicht, um wenigstens gedanklich in die Ferien zu fahren.

Heute Mittwoch, 20 Uhr Volkshaus, Stauffacherstr. 60

www.volkshaus.chEintritt 77 Franken

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch