Dieser New Yorker spielt sanft und subtil

Anthony Naples macht «Outsider House». Doch er findet, diese Bezeichnung sei Blödsinn.

Er veröffentlicht bald sein drittes Album.

Er veröffentlicht bald sein drittes Album. Bild: Jenny Slattery

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Amerikanische Teenager stehen meist auf Gitarrenrock, sagt Anthony Naples. Er und seine Clique hatten aber in den Nullerjahren einen anderen Geschmack. «Weirdo Shit» nannte es der DJ und Produzent im Gespräch mit dem Blog «Pitchfork».

Inspiriert von den Grossen

Naples erzählte, wie er im Keller Aphex Twin, Ceephax Acid Crew und Black Dice gehört habe. «Illegale Downloads waren für mich keine Option», so Naples. Deshalb hat der Jugendliche bald sein ganzes Taschengeld in CDs investiert. «Person Pitch» von Panda Bear wurde sein Lieblingsalbum. Er hatte es in den Schulferien entdeckt. Sitzt Naples heute mit fast dreissig in einem Flugzeug, lässt er noch immer diesen Longplayer laufen.

«It’s kind of whacky, but it comes from the heart», sagt Anthony Naples über seinen eigenen Podcast.

Der DJ und Produzent ist viel unterwegs, seit er vor sieben Jahren mit seiner EP «Mad Disrespect» den Durchbruch geschafft hatte. Auf dem Release bewegt sich Naples zwischen Chicago House, Detroit Techno und Minimal. Als «Outsider House» bezeichnen einige Journalisten den Sound von Naples.

Denkt nicht in Genres

Was Anthony Naples von dieser Genrebezeichnung hält? «Sie ist völliger Blödsinn», erklärte der New Yorker. «Sie sagt überhaupt nichts aus.» Ob er sich mit der Einordnung eines Fans mehr anfreunden könnte? Dieser schrieb über «Mad Disrespect»: «Die EP klingt wie alles, was in den 25 Jahren erschienen ist – aber trotzdem anders. Irgendwie leichter, sanfter und subtiler.»

Ende 2018 veröffentlichte Anthony Naples seinen zweiten Longplayer «Take Me with You». Ein gelungenes House-Werk, auf dem Tracks und Stimmungen ineinanderfliessen. Kaum war es erschienen, stand Naples wieder im Studio: Das dritte Album soll bereits in diesem Sommer zu kaufen sein.

Sa 1.6. — 24 Uhr
Zukunft
Dienerstr. 33
Eintritt 25 Franken
www.zukunft.cl

Erstellt: 29.05.2019, 16:01 Uhr

Artikel zum Thema

Ist Musik für alle da?

Erst schrieb Andrew Weatherall über Musik, dann machte er sie selbst – und zählt seither zu den Grossen der elektronischen Musikszene. Mehr...

Die Zukunft gestern schon erfunden

Kraftwerk bringen den «Trans Europa Express» live nach Zürich. Was junge Chart-DJs von den Elektro-Übervätern lernen können. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Warum Hafer (fast) so wirksam ist wie Medizin

Geldblog Der Crash wird über kurz oder lang kommen

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...