Ein Fest des heutigen Jazz

Während zehn Tagen findet das Jazz-Festival «Unerhört!» in zwölf verschiedenen Locations statt. Drei Highlights.

Die Drei mögen es unkonventionell: Trio Heinz Herbert.

Die Drei mögen es unkonventionell: Trio Heinz Herbert. Bild: Heinz Herbert

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sylvie Courvoisier – Irène Schweizer

Anfang dieses Jahres starb mit Cecil Taylor einer der wichtigsten Vertreter der frei improvisierten Musik. Ihm zu Ehren hat das Unerhört! eine Hommagereihe organisiert, die durch ein preisgekröntes Duo eröffnet wird: Sylvie Courvoisier und Irène Schweizer sind beide Trägerinnen des Schweizer Musikpreises, wobei Schweizer auch mit dem diesjährigen Grand Prix ausgezeichnet wurde. Ein Auftritt Taylors im Jahre 1966 markierte für die gebürtige Schaffhauserin einen Schlüsselmoment in ihrer Karriere. Ein Grund mehr, warum das wohl ein ganz besonderer Konzertabend werden dürfte.

Mo 26.11., 20 Uhr
Theater Rigiblick


Trio Heinz Herbert

Das Trio Heinz Herbert gehört aktuell zu den besten Bands der Schweiz. Die Mischung aus freier Improvisation mit wahnwitzig komponierten Grooves und Sounds klingt hierbei so verquer wie genial, nicht zuletzt dank allerlei Gerätschaften und Utensilien. Als Ersatz für Drummer Mario Hänni, der aktuell Sophie Hunger auf Tour begleitet, konnten die Brüder Ramon Landolt (Keys) und Dominic Landolt (Gitarre) den welschen Schlagzeugvirtuosen Lionel Friedli gewinnen, mit dem sie gleich die neue Platte «Yes» taufen werden.

Allerlei Gerätschaften gehören ebenfalls zur Band: das Trio Heinz Herbert. Video: YouTube/Trio Heinz Herbert

Fr 30.11., 19.30 Uhr
Rote Fabrik


Joey Baron & Robyn Schulkowsky, Marc Ribot’s Ceramic Dog; District Five

Der 1. Dezember könnte beim Unerhört! auch gleich als Heiligabend gelten, denn es gibt dreifach zu feiern. Mit Robyn Schulkowsky & Joey Baron treten zwei weltberühmte Schwergewichte der Schlagwerkszene zusammen auf, die seit je Genregrenzen überwinden. Marc Ribot’s Ceramic Dog stehen auf der radikalen Seite der Musikwelt und werden für einen politischen Abend zwischen Jazz, Hardcore sowie Noise sorgen. Und schlussendlich die jungen Wilden: District 5 gehören dem umtriebigen Zürcher Gamut-Kollektiv an und sind Preisträger des renommierten ZKB-Jazzpreises.

Sa 1.12., 19.30 Uhr
Rote Fabrik


Bis So 2.12.
Diverse Orte
Einige Konzerte sind kostenlos
www.unerhoert.ch

Erstellt: 21.11.2018, 18:18 Uhr

Artikel zum Thema

Der Guerillamusiker

Julius Eastman war als schwarzer, schwuler Komponist und Pianist im klassischen Musikbetrieb ein Aussenseiter – und starb 1990 vereinsamt. Nun wird sein Werk in Zürich wiederentdeckt. Mehr...

So klingt Zürich

Zehn Bands von hier bespielen im Rahmen des Stadtsommers diverse temporäre Open-Air-Bühnen. Unsere fünf Tipps. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Blogs

Mamablog Papas Notenverweigerung

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig!

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...