Endlich eigenständig

Comebuckley grüssen Tim Buckley, doch eine Tribute-Band sind sie nicht mehr.

Saiten und Gesang: Comebuckley mit Andi Czech (Mitte).

Saiten und Gesang: Comebuckley mit Andi Czech (Mitte).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn Comebuckley, das Akustikprojekt der beiden viel beschäftigten Zürcher Gitarristen Andi Czech und Martin Sturzenegger, wieder einmal eine Albumproduktion anstossen, dann lassen sie sich dafür immer viel Zeit. Zehn Jahre sind seit ihrer letzten Veröffentlichung «Salmon in a Ring-Shaped River» verstrichen, das selbst betitelte Einstandswerk liegt gar drei Jahrzehnte zurück.

Nun ist «Zofia» erschienen, es ist als Jubiläumsgruss zum 70. Geburtstag des amerikanischen Singer-Songwriters Tim Buckley gedacht. Wobei Comebuckley sich 2017 von ihrem berühmten Namensgeber emanzipieren: Eine Tribute-Band sind sie nicht mehr.

Auf «Zofia», das mit dem Geiger Larsen Genovese eingespielt wurde und nun im Helsinki seine Plattentaufe erlebt, finden sich vor allem Eigenkompositionen mit englischen und züritüütschen Songtexten. Erhalten geblieben ist dafür Andi Czechs und Martin Sturzeneggers Vorliebe für feine akustische Klänge zwischen Rock, Jazz und Folk. Klänge, wie sie Tim Buckley während seines 28 Jahre kurzen Lebens perfektionierte und später von seinem Sohn Jeff, der im Mai 1997 im Alter von 30 Jahren aus dem Leben verschieden ist, weiter ausgearbeitet wurden. (Zueritipp)

Erstellt: 17.05.2017, 14:21 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Ein bisschen Menschenrechte

Never Mind the Markets Eine Frage des Vertrauens

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Klein übt sich: Ein Gruppe Mittelschüler in Hangzhou, China, absolviert eine Militärübung. (August 2017)
Mehr...