«Ich höre nur meine eigene Musik»

Seit Jahren gibt Bryan Adams sehr selten Interviews. Gelegentlich gibt er aber doch etwas preis. Eine Auswahl.

Sein deutsches Lieblingswort ist Schatzi: Musiker Bryan Adams.

Sein deutsches Lieblingswort ist Schatzi: Musiker Bryan Adams.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Mit 15 hatte ich mir eine Gitarre zusammengespart und übte jeden Tag wie wild. Ich merkte, dass ich nie wieder etwas anderes machen würde. Mit dem Fahrrad fuhr ich jeden Tag zur Schule und sang dabei immer vor mich hin. Ich dachte damals: ‹Das hat irgendwie was.›»
«Rhein-Neckar-Zeitung», 2014


«Ich lebe ein stinknormales Leben. Ich habe neulich gelesen, dass Noel Gallagher mit der U-Bahn zum U2-Konzert gefahren ist. Das sorgte für einen Riesenwirbel in der englischen Presse. Ich nehme ständig die Bahn in London, denn ich habe ja nicht mal ein eigenes Auto – und die Leute bleiben immer cool.»
«Berliner Zeitung», 2016


«Ich höre nur meine eigene Musik, im Auto schalte ich ab und zu das Radio ein. Sonst habe ich nie Musik dabei, nicht einmal beim Joggen. Ich habe genug Musik in meinem Kopf.»
«Blick», 2015


«Die Songs sind fitter als der Körper. Aber das ist okay. Du wirst geboren, und von da an geht es kontinuierlich abwärts. Ich tue, was ich kann, um den Verfall zu verlangsamen, ich jogge, fahre Rad, all die üblichen Sachen.»
«Classic Rock», 2017


«Ich kann vorab nicht einschätzen, ob ein Lied tatsächlich ein Hit wird. Ich schreibe meine Stücke in erster Linie für mich, sie reflektieren, was mich bewegt. An diesem Prinzip halte ich seit Jahren fest. Rigoros.»
«Welt», 2008

Ein Song, der zum Hit wurde: «Summer Of '69». Quelle: YouTube/Bryan Adams

«Ich spreche nur wenige Wörter Deutsch. Mein deutsches Lieblingswort ist Schatzi. So nenne ich jeden, der nett zu mir ist.»
«Berliner Zeitung», 2016


«Ich habe nie Wert darauf gelegt, so ein Superstar-Image heranzuzüchten. Mir ging es immer darum, der Musik das Feld zu überlassen und mich selbst im Hintergrund zu halten.»
«Rhein-Neckar-Zeitung», 2014


«Ich erlaube keinen Fleischverzehr mehr auf meiner Tour. Backstage gibt es nur vegetarisches Essen. Leute, die mit mir auf Tour sind, müssen das akzeptieren. Wenn sie einen Hamburger essen wollen, müssen sie rausgehen.»
«Berliner Zeitung», 2016


Mi — 20 Uhr
Hallenstadion
Wallisellenstr. 45
Eintritt 87 / 101 Franken
www.hallenstadion.ch

(Züritipp)

Erstellt: 13.06.2018, 14:55 Uhr

Artikel zum Thema

Die Hallenstadion-Rekordhalter

Wer die Halle in Oerlikon füllt, ist ein Star. Wer es fünfmal hintereinander schafft, ein ganz grosser. Helene Fischer ist aber nicht die erste. Mehr...

Der Kampf um die Symbole des Rassismus

Der Abriss eines Denkmals sorgt in den USA für Proteste und sogar Todesdrohungen. Es brodelt in der Frage: Sollen Denkmäler entfernt werden – oder als Erinnerung dienen? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Müde Helden: Arbeiter eines mexikanischen Rettungsteams ruhen sich auf einem Baumstamm in Escuintla, Guatemala, aus. (14. Juni 2018)
(Bild: Carlos Jasso ) Mehr...