Zum Hauptinhalt springen

Mehr als nur Tanzen

Er ist Musiker mit Haltung. Der deutsche Szene-Star Neelix will seine Fans auch zum Nachdenken bringen.

Macht was er liebt: Neelix legt seit Mitte der Neunziger auf.
Macht was er liebt: Neelix legt seit Mitte der Neunziger auf.

Lebt ein DJ gefährlich? Zumindest Neelix scheint sich um seine Sicherheit zu sorgen. Liegt sein Hotelzimmer auf einer der oberen Etagen, so überprüft er die Entfernung zum nächsten Balkon. Würde er diesen mit einem Sprung erreichen? Und woran könnte er einen Strick befestigen, falls er sich abseilen müsste? An der Heizung? Oder am Geländer des Fensters?

Vor seinen Auftritten checkt der gebürtige Hamburger jeweils die Fluchtwege. Das hat ihm das Leben gerettet, als während eines Live-Sets in einem mexikanischen Club ein grosses Feuer ausgebrochen ist.

Neelix zählt zu den grössten Stars der Trance- und Goa-Szene. Er legt seit Mitte der Neunziger auf, hat zehn Alben veröffentlicht und auf Facebook über eine Million Fans. «Ich wollte aber nie Musik machen, um jemandem zu gefallen», so Neelix, der bürgerlich Henrik Twardzik heisst, in einem Interview.

Er möchte mit seinen Tracks und Liveauftritten einfach möglichst viele Leute erreichen – um so seine Messages zu verbreiten. Diese kämen zwar auf dem Dancefloor nicht immer an, räumt Neelix selbst ein. Doch manchmal würden die Leute ihm schreiben, dass sie seine Messages verstanden hätten. «Zum Beispiel: Esst kein Fleisch mehr.»

Neelix war lange Veganer. Mittlerweile isst er wieder Eier, Milchprodukte und Honig – weil er sonst Backstage zu oft hungern müsste. Tourneen findet er allgemein anstrengend. Vor allem jene, die ihn ins ferne Ausland führen. Dann fehlt ihm die Zeit für Freunde, Familie und neue Musik. «So werden die Selbstzweifel immer grösser», sagt der Musiker. Er habe selbst Kollegen erlebt, die «nur noch geheult haben». Einen solchen Zusammenbruch wollte er sich ersparen. Deshalb sagte er 2016 viele Termine ab – und tritt seither hauptsächlich in Europa auf.

Fr 13.12. — 23 Uhr Mäx Hardstr. 219 Eintritt 45 Frankenwww.maexzuerich.com

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch