«Uns geht es um die Menschenrechte»

Die Organisation Milchjugend veranstaltet das «Lila Festival», ein Wochenende mit Dragqueen-Wettbewerb, queerer Elektroband und schwulem DJ.

Er will als Performer seine Geschichte erzählen: Kieron Jina.

Er will als Performer seine Geschichte erzählen: Kieron Jina.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

SookeeFreitag, 21.15 Uhr

«Ich wollte lieber MC sein – doch war immer wieder nur Frau», rappt Sookee im Song «Vorläufiger Abschiedsbrief». Und: «Wann hat ein Mann je gezweifelt, ob es ihm zusteht zu rappen?» Vier Alben hat die Berlinerin veröffentlicht. Sie bezeichnet sich selbst als «Zahnbürste des Deutschraps»: Sie zeigt auf, wie falsch und gefährlich der Frauenhass und die Homophobie von Bushido und Kollegah sind – und appelliert an deren Fans. «Sexismus ist keine Party», sagt Sookee. Ihr Ziel? «Dass irgendwann keiner mehr schmerzhaften, frauenverachtenden Müll feiert.»

Video: YouTube/Springstoff

Kieron JinaFreitag, 24 Uhr, Samstag, 18.15 Uhr

«Je mehr Geld du hast, desto schwuler darfst du sein», sagt Kieron Jina in dem Theaterstück «Pink Money». Der südafrikanische Performancekünstler hinterfragt in seinen Arbeiten Stereotypen, erforscht soziale Themen und will seine persönliche Geschichte erzählen. Vor seiner Performance am Freitag legt er im DJ-Duo Homoslap & Akrobat elektronische Musik auf.

Sado OperaSamstag, 23.30 Uhr

Die Gesichter sind schwarz-weiss geschminkt, die Kleider bunt geblümt, der Hüftschwung gekonnt: Sado Opera tanzen – und küssen – im expliziten Video zu «We Are Stray» wild. Die Mitglieder der queeren Elektropop-Band verstecken sich hinter Make-up und Pseudonymen: «Wir sind in den Achtzigerjahren geboren, damals hiess unsere Heimatstadt St. Petersburg noch Leningrad», verraten sie nur. Mittlerweile leben Sado Opera in Berlin. Dort kommen ihre spassigen Performances an. Doch die Band will mehr als unterhalten: «Uns geht es um die Menschenrechte.»

Video: YouTube/SADO OPERA

Alice RabbitSamstag, 0.30 Uhr, Sonntag, 1.30 Uhr

Jeden Dienstagabend führt die Dragqueen Alice Rabbit im Edinburgher Club CC Blooms durch ihre Show «The Rabbit Hole». Sie habe die Highschool abgebrochen und lange in Fast-Food-Ketten gearbeitet, erzählte sie kürzlich: «Ich dachte, ich könne nichts. Doch dann entdeckte ich Drag.» Alice Rabbit moderiert die beiden Drag-Queen-Shows.

Fr – So
Photobastei
Sihlquai 125
Fr ab 19 Uhr, Sa ab 14.15 Uhr, So bis 16 Uhr
Eintritt (ganzes Wochenende) 50 Franken, 16–20 Jahre: 25 Franken
www.lila-festival.ch

(Züritipp)

Erstellt: 10.10.2018, 17:42 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich reflektiere mein Tun und die Szene ständig»

Lukas Hess hat mit «Miteinander Musik» ein stadtbekanntes Label gegründet und damit die Zürcher Szene geprägt. Auf diese blickt er heute aber sehr kritisch. Mehr...

Darling, wie wunderbar!

Vor 50 Jahren wurde in Grossbritannien die Homosexualität legalisiert. Die Tate Britain in London zeigt in der Ausstellung «Queer British Art» die Codierungen eines Verlangens. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Spielen im Schnee: Die zwei chinesischen Riesenpandas Chengjiu und Shuanghao geniessen das kalte Wetter im Zoo von Hangzhou (9. Dezember 2018).
Mehr...