Musizieren bis zum Muskelkater

Das Ensemble Tzara verwandelt für das Projekt «Score Symposia» eine Boulderhalle in einen Konzertsaal – und bindet die Kletterer gleich mit ins Stück ein.

Setzt sich mit Hochleistungen auseinander: die kanadische Komponistin Annesley Black.

Setzt sich mit Hochleistungen auseinander: die kanadische Komponistin Annesley Black. Bild: Edition Juliane Klein

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Rituale, Disziplin, Übung, Ausdauer, Konkurrenz, Wettbewerb, speziell trainierte Körperteile.» Wer sich jetzt in der falschen Rubrik wähnt, kann beruhigt werden: Annesley Black sinniert lediglich über die Parallelen von Musik, Kunst und Sport. Die in Frankfurt lebende kanadische Komponistin muss es wissen, hat sie sich die letzten beiden Jahre doch intensiv mit diesen drei nach Höchstleistung strebenden Disziplinen auseinandergesetzt, nach Verbindungen gesucht, aber auch Differenzen herausgearbeitet.

«Score Symposia» heisst das Ergebnis dieser zusammen mit der Künstlerin Margit Säde Lehni, dem Ensemble Tzara und dem Klettertrainer Francesco Diana unternommenen Auseinandersetzung. Musiker werden darin an ihre körperlichen und emotionalen Grenzen getrieben, Kletterer wählen im Gegenzug ihre Aufstiegsroute nach musikalischen Kriterien wie Variation oder Loop.

«Die Boulderhalle wird verwandelt. Es sollte einer Atmosphäre wie in einer Geheimgesellschaft ähneln, fast einer Religion, die Bouldern, Musik und Kunst kombiniert»Annesley Black, Komponistin

Gemeinsame Unternehmungen wie ein musikalisch-sportliches Warm-up oder ein Kletterwettbewerb dürfen dabei selbstverständlich auch nicht fehlen. Um das Spektakel zusammenzuhalten, schafft der von Säde Lehni gestaltete Raum einen Rahmen, der gar das Publikum als Teil einer verschworenen Gemeinschaft einbezieht: «Die Boulderhalle wird verwandelt. Es sollte einer Atmosphäre wie in einer Geheimgesellschaft ähneln, fast einer Religion, die Bouldern, Musik und Kunst kombiniert», meint Black auf die Frage nach der ungewöhnlichen Location.

Wahrlich ein Parforceritt also. Die Spielregeln dazu stammen vom Künstler San Keller, dem diesjährigen Kurator des Ensemble Tzara. Sein Anliegen für die aktuelle Saison war, Routinen des künstlerischen Schaffens zu durchbrechen. Dafür hat er Kompositionsaufträge an Duos vergeben, von denen eine Person explizit nicht der Szene für neue Musik entstammen sollte. Ob dieses Konzept der Horizonterweiterung aufgeht, wird sich weisen. Das erste Konzert verspricht auf jeden Fall einiges.

So — 20 Uhr
Boulderhalle Minimum
Flüelastr. 31
Eintritt 25 / 15 Franken
Öffentliche Proben: Do 9 Uhr, So 8 Uhr
www.minimum.ch

Erstellt: 17.10.2018, 15:52 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Zürich früher klang

Das Tonhalle-Orchester feiert sein 150-Jahr-Jubiläum mit einer CD-Box mit Aufnahmen aus seiner Vergangenheit: eine spannende, klug geplante, oft überraschende musikalische Zeitreise. Mehr...

Ein bisschen Russland im Wallis

Das Verbier Festival hat guten Grund, seine 25. Ausgabe zu feiern: Valery Gergiev hat seinen ersten Auftritt als Chefdirigent, die Stars kommen wie eh und je. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Mamablog Steinigung der Instagram-Mütter

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...