Sie bleibt hart und spielt auch so

Die osteuropäische DJ und Produzentin Nusha hat eine grosse Liebe: Techno. Diese lebt sie kompromisslos aus.

Leider auch in der elektronischen Musik ein Problem: Nusha hatte mit Sexismus zu kämpfen.

Leider auch in der elektronischen Musik ein Problem: Nusha hatte mit Sexismus zu kämpfen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nusha tritt an der Seite von Dubfire, Solomun und Monika Kruse auf. Doch egal wie bekannt ihre Kollegen sind und wie gross die jeweilige Location ist: Die rumänische DJ bleibt gelassen. Denn Lampenfieber kennt sie nicht.

«Ich habe immer die Aufmerksamkeit gesucht», so Nusha kürzlich in einem Interview mit dem Magazin «DJanemag». Bereits als Mädchen nahm Nusha an Sing- und Tanzwettbewerben teil und unterhielt mit improvisierten Shows die gesamte Nachbarschaft.

Durch Freunde kam Nusha zum Auflegen. Diese haben ihre Versuche immer unterstützt. «Doch ich wurde auch ausgelacht», erzählt die Techno-DJ. Stänkerer sagten ihr, dass sie sich niemals in der männerdominierten Szene durchsetzen werde. «Doch hier bin ich!», so Nusha. «Ich blieb meiner Leidenschaft treu und habe hart gearbeitet.»

Aufgenommen während eines Auftritts: Das Set hat Nusha vor 2 Monaten veröffentlicht. Stream: Soundcloud/NUSHA

In den letzten 12 Jahren hat Nusha vor allem die Szene in Bukarest geprägt: Sie legte in den angesagten Clubs auf und etablierte in ihrer Heimatstadt eigene, erfolgreiche Partyreihen. Für diese buchte Nusha auchinternationale DJs. Bukarest wurde zur osteuropäischen Feiermetropole.

Für Nusha ist klar: Erfolg hat nur, wer Techno versteht. «Das Genre ist so komplex.» In ihrer Karriere habe sie immer wieder auch mit anderen Musikstilen experimentiert. «Aber Techno bleibt meine grosse Liebe.» Das spiegelt sich auch auf ihren verschiedenen Releases wider.

Doch Nusha steht lieber im Club als im Studio. «Auftritte geben mir so viel positive Energie», so die DJ. Sie liebe es, zu sehen, wie die Leute Spass haben. Und sie mag vermutlich auch die Aufmerksamkeit, die sie ihr schenken.

Fr 4.10. — 23 Uhr
Space Monki
Limmatstr. 275
Eintritt 26 Franken
www.spacemonki.ch

Erstellt: 06.10.2019, 11:43 Uhr

Artikel zum Thema

Ist es «Wobble Wobble» oder doch Dubstep?

Das britische Duo Mount Kimbie bringt trotz gelungenen Alben die Musikkritiker mit ihrer Musik zum Verzweifeln. Mehr...

Die Zukunft gestern schon erfunden

Kraftwerk bringen den «Trans Europa Express» live nach Zürich. Was junge Chart-DJs von den Elektro-Übervätern lernen können. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...