Sie passt sich nicht an

Knallgelbe Haare und keine Abendrobe: Alma aus Finnland will kein Popstar sein – und ist trotzdem einer.

Überraschend zugänglich: Alma mit ihren Popsongs.

Überraschend zugänglich: Alma mit ihren Popsongs. Bild: Anna Miettinen Andere

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Diese Musik ist sehr zeitgeistig – und auf das Radio ausgelegt. Die dominanten Beats könnten von einem Deep-House-DJ wie David Guetta stammen, die Stimme von einer Stimmgewalt wie Adele. Doch hinter dem eingängigen Bumm-Bumm-Pop steckt kein überangepasstes Sternchen, sondern Alma.

Die junge Finnin trägt ihre langen Haare knallgelb – und würde diese Farbe nicht mal für ihre grosse Liebe ändern, wie sie in ihrem Song «Dye My Hair» (2016) klarstellt. Auch sonst widerspricht Alma äusserlich dem Popstarklischee: Sie schmeisst sich auch für den roten Teppich in keine Abendrobe, sondern trägt ein XXL-Shirt oder einen viel zu grossen Blazer. Nie würde Alma den Paparazzi ein gefaktes Lächeln schenken oder ihr Gesicht mit Make-up zukleistern.

Hier geht es ums Aussehen: Alma besingt ihre Haarfarbe. Video: YouTube/ALMA

Eigentlich sympathisch, oder? Die Internetgemeinde ist anderer Meinung. So schrieb vor einiger Zeit ein Twitter-User Alma: «Du klingst und siehst aus wie ein sterbendes Pokémon.» Die Sängerin liest die Beleidigung bei «Disslike» vor. Bei dem Youtube-Format reagieren Prominente vor laufender Kamera auf die Kommentare von Internettrollen. Meist gelassen. So auch Alma. Sie grummelt nur, über andere Beleidigungen lacht sie laut.

Die Musikerin eckt an, seit sie 2013 in der finnischen Version von «Deutschland sucht den Superstar» teil­genommen hat. Das Publikum wählte die damals erst 17-Jährige zwar nur auf den fünften Platz. Doch Jurymitglied und ­Rapperin Sini Sabotage war von dem talentierten Mädchen so begeistert, dass sie es als Backgroundsängerin anheuerte.

Kurz darauf unterschrieb Alma einen Vertrag bei einem Majorlabel und veröffentlichte erste Singles. Diese wurden mittlerweile auf Spotify millionenfach gestreamt. Spitzenreiter ist «Chasing Highs» (2017) mit fast 110 Millionen Klicks.

Dieses Jahr wird Almas Debütalbum «Have You Seen Her?» erscheinen. Die Frage ist rhetorisch. Ihre Tournee führen die 23-Jährige durch ganz Europa. Sie arbeitete mit Star-DJs wie Martin Solveig zusammen und schaffte es mit ihren eigenen Songs in verschiedenen Ländern in die Charts, darunter auch in England.

Mo 14.10. — 20 Uhr
Plaza
Badenerstr. 109
Eintritt 45 Franken
www.plaza-zurich.ch

Erstellt: 10.10.2019, 11:27 Uhr

Artikel zum Thema

Doch, sie ist King

Die Britin Little Simz rappt, dass sie an ihren schlechten Tagen so gut sei wie Jay-Z. Mehr...

Es ist Zeit für Blues

Der Australier Hugo Race liefert mit seinem neusten Album den perfekten Herbst-Soundtrack. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Mamablog Rassismus im Kindergarten

Sweet Home Designwohnung statt Hotel?

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...