Zum Hauptinhalt springen

Sie singt Songs fürs Radio

Die Mittzwanzigerin Lotte hat mit ihrer gut gelaunten Popmusik grossen Erfolg und steht dabei noch ganz am Anfang.

Eva Hediger
Sie freut sich «auf das, was noch kommt»: Lotte.
Sie freut sich «auf das, was noch kommt»: Lotte.

Ein Duo spielt bei einer lahmen Geschäftsfeier. Einige Angestellte plündern weiter das Buffet, nur wenige tanzen ausgelassen. Später tritt die Band in einem Seniorenheim, in einem Baumarkt und in einem kleinen Club auf. Nirgends interessiert sich jemand sonderlich für sie.

«Auf das, was noch kommt», singen der Mann und die Frau im Musikvideo immer wieder. Sie sind eigentlich gar keine Band, sondern Solokünstler: Max Giesinger zählt bereits zu den grossen Deutschpop-Lieblingen, Lotte bald. Denn für die Sängerin bedeutete das Duett mit Giesinger den endgültigen Durchbruch: Deutsche Radiosender spielen den eingängigen Song. Auf Youtube kommt er auf fast vier Millionen Klicks.

Ihr erstes Lied hat Lotte als 13-Jährige komponiert. Neun Jahre später veröffentlichte die Ravensburgerin ihr erstes Album «Querfeldein» (2017). Damals sagte die Musikerin: «Meine Musik sind meine Gedanken, meine Gefühle, ja, sie ist im Grunde ich.» Deshalb wollte sich Charlotte Rezbach keinen Künstlernamen ausdenken, sondern unter ihrem Spitznamen Lotte auftreten. Sie war selbst noch überrascht, dass sie so viele Menschen mit ihrer Musik erreichte. Bereits ihre erste Tournee musste die Deutsche verlängern. Der grösste Hit war die Debütsingle «Auf beiden Beinen». Auch diese hatte die Lotte mit Giesinger geschrieben.

Ende 2019 veröffentlichte Lotte den Longplayer «Glück». «Ich wollte kein zweites ‹Querfeldein› machen», sagte die Musikerin in einem Interview. Es gelang ihr: Die Melodien sind treibender, die Songtexte reifer – und das Album hitlastiger.

Di 11.2. — 20 Uhr Exil Hardstr. 245 Eintritt 40 Frankenwww.exil.cl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch