Verstörend gut

Eigentlich wollte Sevdaliza Profisportlerin werden. Erfindet sie stattdessen den Pop neu?

Die Niederländerin mit iranischen Wurzeln inszeniert sich als Gesamtkunstwerk.

Die Niederländerin mit iranischen Wurzeln inszeniert sich als Gesamtkunstwerk.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gestalt in der schwarzen Kutte huscht die Treppe hinunter, den Flur entlang. Sie betritt eine Manege. Der Umhang rutscht zu Boden. Ruckartig fängt die jetzt fast nackte Frau zu tanzen an. Starrende, alte Männer sind ihr emotionsfreies Publikum. «I am human», singt flüsternd eine Stimme. Die Kamera schwenkt: Statt Füssen hat die Tänzerin Pferdehufe. «Human, human, human», geht der Song weiter.

Das Video zu «Human» ist eines von vielen, das die Musikerin Sevdaliza in den letzten drei Jahren auf Youtube hochgeladen hat. Fast alle sind sehr künstlerisch, irritieren, verstören. In «Marilyn Monroe» werden Menschen langsam zu Robotern. In «The Language of Limbo» vermischen sich fast vier Minuten lang glänzende Farbschlieren. Sevdaliza macht mehr als diesen angesagten R&B-Pop, will nicht nur talentiert und sexy sein. Unbekümmert spielt sie mit Identitäten, verbindet entspannt Musik mit visueller Kunst. Auch deshalb wird sie mit FKA Twigs und Björk verglichen.

Sevdaliza stammt aus einer Künstlerfamilie. Als Vierjährige floh sie mit ihren Eltern von Teheran nach Rotterdam. «Ich war nicht nur Immigrantin, sondern auch damals schon merkwürdig», so die 30-Jährige. «Mir war egal, was die Leute von mir dachten, aber gleichzeitig war ich sehr einsam.» Radiohören tröstete.

Als Teenager wollte sie Profibasketballspielerin werden. Doch Sportverletzungen stoppten sie. Schliesslich studierte Sevdaliza Marketing. Sie habe jahrelang «nur überlebt», erzählt die Künstlerin heute. Erst mit 24 Jahren fing sie an, Songs zu schreiben. «Aber nie fröhliche!» Im vergangenen Frühling ist das Debüt «Ison» auf Sevdalizas eigenem Label Twisted Elegance erschienen. Stolze 16 Songs lang ist das moderne, genreübergreifende und fast zu perfekte Album.

Fr 19 Uhr, Exil
Eintritt 35 Franken

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 14.02.2018, 19:13 Uhr

Verlosung

2 x 2 Tickets

Schicken Sie ein SMS mit dem Kennwort SEVDALIZA, Name und Adresse bis Freitag, 16.2., 11 Uhr, an die Nummer 4488 (1 Franken pro SMS). Gratis per Mobile: //m.vpch.ch/ZUR72331

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Welttheater Sexuelle Belästigung? Dass ich nicht lache!

Sweet Home Aus dem Ofen auf den Tisch

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Alles genau im Blick: Ein junge, wilde Eule wird im niederländischem Zoo Arnhem gemessen, gewogen und beringt. (23. Mai 2018)
(Bild: Epa/ Piroschka of the Wouw) Mehr...