Zum Hauptinhalt springen

Vom Bäcker zum Rapper

Bis vor kurzem buk der Stuttgarter Dardan noch Brote. Jetzt ist der 21-Jährige Vollzeitrapper.

Wollte nach seinem ersten Hit nicht erkannt werden: Rapper Dardan.
Wollte nach seinem ersten Hit nicht erkannt werden: Rapper Dardan.

Plötzlich würden sich wieder Leute bei ihm melden, die er seit Jahren nicht mehr gesehen habe. «Sie wollen gemeinsam Shisha rauchen oder feiern gehen», erzählt Dardan Mushkolaj im Herbst 2016. Der damals 18-jährige Stuttgarter landete mit «Wer macht Para?» einen Hit – ganz ohne die Unterstützung eines Labels. «So viel Mühe steckt gar nicht drin», sagte Dardan damals über den Track, der über 21 Millionen Klicks zählt.

Er habe zwar schon immer viel Musik gehört. Auch Rap, erzählt Dardan. Aus Spass habe er angefangen, zu freestylen und Texte zu schreiben. «Meine Freunde fanden das geil, aber ich dachte, die sagen das nur, weil wir eben Freunde sind.» 2015 stand er zum ersten Mal im Studio. «Ich war selbst überrascht, wie gut das klang. Aber ich merkte, wie ich meine Aussprache und den Druck in der Stimme werde verbessern müssen.»

2017 erschien sein Debüt «Hallo Deutschrap». Diesen August veröffentlichte Dardan mit «Hypnotize» den dritten Teil der Reihe «Dardy Luther King». In den neun Songs rappt über er über seine Freundin, die facetimen will. Über Groupies, für die er keine Zeit mehr hat, und Kriegserklärungen. «Meine Songs sind Berichte. Ich erzähle einfach nur das, was auch wirklich passiert ist», sagt Dardan. Nie würde er über Dinge rappen, von denen er keine Ahnung habe.

Do — 20 Uhr Dynamo Wasserwerkstr. 21 Eintritt 47 Frankenwww.dynamo.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch