Zum Hauptinhalt springen

Kolumne von Michèle BinswangerZur besten Form des Lebens finden – wann, wenn nicht jetzt?

Sport gehört zu den wenigen Vergnügungen im Lockdown – und wird momentan überall eifrig im Freien betrieben. Wie man die Gelegenheit nutzt, feste Gewohnheiten zu bilden.

Michèle Binswanger

.
Michèle Binswanger

.
Foto: Andrea Zahler

Wer dieser Tage durch Zürich spaziert, kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Pandemie die Bevölkerung auf Trab hält. Das ist wörtlich gemeint. Es wird gejoggt, gewalkt und Velo gefahren, dass es eine Freude ist. Nie war die Fauna der Hobbysportler in ihrer Wildbahn so gut zu beobachten, wie jetzt und zwar nicht nur die üblichen Verdächtigen. Jede Hausfrau, jeder Bürogummi scheint ein Paar durchgelatschte Sneakers hervorzukramen und sie wieder einmal der frischen Luft zuzuführen. In Venedig wurden dank Corona wieder Delfine im Hafen gesichtet, bei uns sieht man im Park jetzt manchmal sogar Crossfitter man erkennt sie an den ehrgeizigen Mienen und mitgeführten Kettlebells. Aber alles in allem scheint die Aktivität allen gutzutun.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.